Skip to content

Werbung:

Die süße Lust, den Liebsten zu kratzen

klare zeichen gesetzt


Das viel zitierte Kamasutra kennt das Kratzen und Beißen zur Luststeigerung, und wenn man nun mal einen Zoologen fragen würde, dann würde er sicherlich erklären, dass es ziemlich normal ist, die Liebste zu beißen (durch einen Biss festhalten) oder zu kratzen (die Krallen in die Haut legen, um die gleiche Liebesstellung zu halten). Doch der Psychologe würde vielleicht einen anderen Verdacht haben: Ist es nicht die Lust, dem anderen Schmerz zuzufügen oder die Lust am Schmerz durch den anderen? Ja, und was ist, wenn die „Weibchen“ beißen und kratzen und die „Männchen“ dies genießen?

Manche Frauen sind ganz wild darauf, ihren Kerlen rotes Streifen auf dem Rücken zu hinterlassen oder auch mal in Ohr oder in den Hals zu beißen. Könnte ja so eine Art Brandzeichen für den Stier sein, oder? Mädels, Hände weg von dem, der gehört mir!

Aber Kratzen und beißen ist nicht nur nach dem Orgasmus gut, wie die Frauen in diesem Forum meinen, sondern auch als Vorspiel, besonders, wenn dein Typ auf so was steht. Du musst ja nicht so lange Fingernägel haben wie die Frauen, die sich absichtlich lange, spitze Fingernägel machen, weil es Kunden für so was gibt. Es reicht schon, wenn du ihn auf den Rücken drehst und ein bisschen daran hinderst, dir zu entwischen (draufsetzen reicht). Dann mal das Rückenprogramm abfahren: Federn, Seidentücher und schließlich die Krallen – erst sanft in die Haut drücken, auch mal an einzelnen Stellen, dann runterratschen, sodass leichte Striemen entstehen. Das geht puppenleicht, und wenn du wirklich bei den Naturfingern bleibst, ist das Risiko nicht groß, ihn dabei zu verletzen. Klar geht das alles noch eine Spur härter, mit spitz zugefeilten Kunstnägeln, aber das ist schon wieder eine andere Fakultät. Den meisten Kerlen laufen die Schauer den Rücken runter, wenn du sie mit deinen Fingernägeln kratzt, und sie mögen sogar die Muster auf ihren Rücken.

Noch ein Tipp: verheiratete Kerle erkennt man ja auch daran, dass man nie Spuren auf der Haut hinterlassen darf, womit ich nicht sagen will, dass alle, die sich nicht kratzen lassen, verheiratet sind. Aber – einen Versuchs wäre es doch wert, oder?

Bildmontage: © 2011 by liebesverlag.de