Skip to content

Werbung:

Was ist an Casual Dating so sexy?

Was ist eigentlich am sogenannten Casual Dating so sexy, und warum wächst dies einst ungeliebte Kind so rasch?

Die Experten sind alle ein wenig ratlos, aber dies könnten die Gründe sein:

1. Emanzipation – ohne Zweifel der Grund Nummer eines für das Aufblühen der Casual Dating Dienste. Böse Zungen sagen längst, es handele sich um Online-Frauenbordelle. Das stimmt nicht, aber die Idee, dass sich immer mehr Frauen online Gelegenheitslover suchen, ist die Triebfeder dieser Behauptung.
2. Klare Ansagen – keine Ehe, keine Dauerbeziehung, sondern einfach mal ein bisschen Spaß miteinander haben. Dieses Teenager-Devise hat einen großen Teil der weiblichen Welt ergriffen – manche Männer hatten sie ja schon immer.
3. Schutz vor Anfeindungen – anders als in sogenannten Web 2.0-Anwendungen, aber auch anders als in Feld-Wald-und-Wiesen Singlebörsen bleibt man im Casual Dating anonym. Jedenfalls ist dies bei den seriösen Anbietern so. Leider gibt es offene Sex-Anbieter, in die jeder hineinschauen kann – oft bis in die Tiefen der Vagina.
4. Einen tollen Markt vor Leuten, die alle dasselbe wollen. Nun ja, vielleicht nicht ganz dasselbe, aber jedenfalls reicht das Spektrum nicht von „alsbaldiger Ehe“ bis zum ONS, wie das bei vielen Singlebörsen der Fall ist.
5. Spaß am Teilhaben. Es gibt Leute, die gar nicht „real“ suchen, aber unheimlich wild auf die Online-Erfahrungen sind. Das kribbelt dann so „in den Fingern“, so als würde man im Bordell an der Bar sitzen und sich vorstellen, wie es die Herren drinnen mit den Damen treiben.

Zufrieden? Andere Argumente? Schreibt an die Redaktion oder veröffentlicht hier eure Stellungnahme.

Der neue feministische Sexismus

Manchmal wird beklagt, dass Sexismus ein neues Zeitphänomen ist, das vermieden werden sollte. Doch was ist eigentlich mit dem Sexismus, der von Frauen ausgeht? Jener Sexismus, der in etwa aussagt Was Frauen sexuell tun, ist von Natur aus gut und richtig, Männer aber müssen diszipliniert und letztendlich dadurch gedemütigt werden, dass sie erst einmal Bittsteller an der Bettkante der Frau sein müssen – die nonverbale Übereinkunft reicht nicht mehr.

«Sie müssen eine Frau vor jeder sexuellen Handlung fragen, ob es in Ordnung ist, gleich, ob die Frau oder Sie selbst die sexuellen Aktivitäten initiieren oder lenken. Fragen wie „ist es in Ordnung für dich, wenn …?“, „Kann ich …?“ „Können wir …?“… sind Beispiele, um die Übereinstimmung festzustellen, wenn Sie eine neue sexuelle Beziehung beginnen.»


Abgesehen davon, dass eine klassische wie auch eine moderne sexuelle Beziehung ein kompliziertes Kommunikationsgeflecht beinhaltet, das derartige Fragen oftmals ausschließt: Vielleicht sagt mir ja mal jemand, wo die Stelle ist, in der ich SIE fragen muss, wenn SIE verführt?

Die neuen sexistisch-feministischen „Standards“ dieser Denkweise werden noch deutlicher, wenn man weiterliest, welche Aufgaben Frauen eigentlich in dieser Konstellation haben:

«Für Frauen gilt: Sie sollten darüber nachdenken, was Sie später wollen und dies mit ihm/ihr besprechen, bevor Sie auf der Couch oder im Bett landen.“ »


Nun lassen Sie es mich mal so sagen: Wenn man die Meinung über Frauen auf beide Geschlechter projizieren würde, dann wäre ja gar nichts gegen derartige Aussagen einzuwenden, deshalb nochmals:

„Bevor Sie eine sexuell motivierte Verabredung treffen (beispielsweise ein Causal Date mit dem Ziel, schnellen Sex zu haben), sollten Sie sich Zeit nehmen, miteinander zu besprechen, wie weit sie bei ihren sexuellen Aktivitäten gehen wollen.“


immer erst fragen, dann handeln - egal, wer wen verführt
Man kann sich nur wundern über die „doppelten Standards“, die Frauen nun für Männer und sich selbst setzen. Die Philosophie, die dahinter steckt, ist weibliche Überheblichkeit: Wir sind die Königinnen der Erde, und nun angetreten, die Liebe vollends zu regulieren.

Übrigens: Haben Sie bemerkt, dass der Mann die FRAU FRAGEN soll, ob er dies oder jenes darf, während die Frau vor dem Geschlechtsverkehr mit ihrem IHM/IHR (also auch mit einer lesbischen Geliebten) BESPRECHEN soll, bevor sie aktiv wird?

Anderer Meinung? Willkommen! Aber bitte möglichst qualifiziert. Beiträge werden moderiert.

Prime Date: Gebildete Menschen lieben lustvolle Abenteuer

akademiker(innen) haben mehr lust auf erotische abenteuer - grafik © 2011 by prime date


Die von den Ex-PARSHIP-Mitarbeitern Dr. Arndt Roller und Dr. Felix Brosius betriebe Casual Dating Agentur Prime Date will festgestellt haben, dass gebildete Menschen offener sind für rein erotische Beziehungen. Dazu sagte Dr. Brosius in einer neuen Pressmitteilung:

„Bei jungen Menschen ist das Casual Dating die typische Beziehungsform für Singles, die unverbindlichen Spaß suchen. Mit zunehmendem Alter gewinnt das Casual Dating auch als Affäre neben einer festen Beziehung oder sogar Ehe an Bedeutung. Und Menschen mit höherem Bildungsniveau suchen überdurchschnittlich häufig kurze Beziehungen – auch als ideale Beziehungsform.“

Ob ideal oder nicht – richtig ist sicherlich, dass immer mehr Akademikerinnen und Akademiker auf lockere Beziehungen ausweichen, solange sie noch keinen Wunsch nach Ehe und Familie haben. Vor allem Frauen gelten nach Expertenansicht derzeit als ausgesprochen offen für Kurzzeitbeziehungen. Die Gründe dafür werden in zunehmendem Selbstbewusstsein, im Karrierestreben und im häufigen Ortswechsel gesucht. Einige Frauen wünschen sich allerdings auch einfach den Lustgewinn ohne Beziehungsstresse, den Casual Dating bietet.

Causal Dating: Frauenüberschuss erst über 40

Der hohe Frauenüberschuss, mit dem Causal Dating Agenturen gelegentlich werben, taucht nach unseren Recherchen erst bei Menschen über 40 auf. Diese Tatsache ist aus den Singlebörsen und von den Online-Partnervermittlern seit langer Zeit bekannt, sie überraschte uns aber bei den Casual-Dating-Agenturen.

Frauenüberhang beim Casual Dating bei ganz jungen und älteren Frauen

Sieht man sich die Altersstufen noch näher an, so fällt der mehr oder weniger starke Frauenüberhang bei den sehr jungen Frauen unter 20 oder bis 25 Jahre auf, der vermutlich auf das Metier selber zurückzuführen ist. In der Altersgruppe der 25 bis 35 jährigen verschiebt sich das Verhältnis klar zulasten der Männer – bei so gute wie allen Agenturen finden wir hier mehr Männer als Frauen. Ein mehr oder weniger ausgeglichenes Verhältnis stellt sich bei den 36 – 45-jährigen Suchenden ein, und bei den über 45-Jährigen sehen wir dann, dass sich das Verhältnis dramatisch zulasten der Frauen verschiebt – hier beträgt der Frauenüberhang zum Teil bis zu 50 Prozent.

Vergleiche in den Altersgruppen gegenüber Standard-Singlebörsen

standarddiagramm partnerbörsenRechts haben wir einmal unser Standardmuster der Partnersuche vereinfacht grafisch dargestellt. Es ist nicht mehr ganz neu und dennoch überrsaschend aktuell – heute bemerken wir lediglich, dass der Anteil der Frauen unter 26 inzwischen ein wenig zunimmt. Ansonsten stellen wir fest, dass sich nach den typischen Erhebungen in Online-Partneragenturen, die wir als Referenz für Vergleiche nehmen, kaum etwas verändert hat: Der Überhang der Frauen beginnt ab 40 und steigt dann dramatisch an - wie in der Grafik ersichtlich, bis gegen 35 Prozent. Auch bei den 36 – 45- jährigen, hat sich kaum etwas geändert: Sie bilden immer noch die Masse der Partnersuchenden, soweit Online-Partneragenturen betroffen sind. Untersucht man einmal ausschließlich die Menschen zwischen 25 und 35 Jahren, so haben wir in der Mustergrafik einen Männerüberhang von etwa 23 Prozent, während wir bei unterschiedlichen, seriösen Anbietern von Casual Dating, Quoten von ungefähr 30 Prozent haben – hier herrscht also ein Überschuss. Überraschenderweise liegen Frauen und Männer “in den besten Jahren“, also die 36-45-jährigen immer in etwa gleichauf, während bei den über 51-Jährigen wieder ein deutliches Gefälle auftritt, diesmal zulasten der Frauen. Eine Sonderstellung nehmen bei so gute wie allen Casual Dating Anbietern die Frauen von 18 – 25 ein, bei denen einerseits vermutet werden kann, dass sie nicht ausschließlich wegen des Lustgewinns auf Casual Dating Seiten gehen und man andererseits vermutend darf, dass viele Frauen bis zu 30 Ihr Alter im Casual Dating Bereich auf "unter 30“ „schönen“, um mehr Liebhaber anzulocken.

Schlechtere Frauenquoten bei Massenanbietern

Bei den typischen "Massenanbietern" erotischer Kontakte (wir nennen keine Namen) beträgt die Frauenquote lediglich gegen 15 bis 20 Prozent, mit Ausnahme der ganz jungen Frauen unter 25 und der Altersgruppe zwischen 41 und 50 Jahren. In dieser Altersgruppe verbessert sich der Anteil auf etwa 25 Prozent.

Überhaupt gilt beim „Casual Dating“: Selbst wenn es sich als Tatsache erweisen sollte, dass ein Unternehmen gleich viele weibliche und männliche Mitglieder in seiner Datenbank hat, heißt dies nicht, dass diese auch ohne Weiteres „verfügbar“ sind. Üblicherweis stürzen sich die Herren auf einige besonders attraktive weibliche Exemplare, die deutlich jünger sind als sie selbst.

Empfehlungen der Redaktion

Insgesamt lässt sich sagen: Je seriöser der Casual Dating Anbieter, umso besser ist das Verhältnis zwischen Frauen und Männern. Hohe Frauenquoten bei den ganz jungen Frauen deuten allerdings immer auf Frauen hin, deren Absichten unklar sind – und wo mit blanken Busen „echter“ Mitglieder öffentlich geworben wird, sollte man extrem vorsichtig sein. Weitere Empfehlungen (auch namentlich) finden Sie beim Singlebörsen-Vergleich.

Jungen Männern kann empfohlen werden, im Alter etwas höher zu gehen – hier warten viele Frauen auf Liebhaber, während Frauen über 40 sich möglichst nach jüngeren Liebhabern umsehen sollten.

Hinweis: Die etwas abweichenden Altersgruppen sind eine Folge unterschiedlicher Angaben in den verwendeten Quellen. Die Daten können bei der von Ihnen schließlich gewählten Casual Dating Börse noch stärker abweichen.

Casual Dating ist ein Etikett – oder doch nicht?

Bevor ich ernsthaft darüber rede, was Causal Dating „eigentlich ist“ (das kommt auch noch) will ich euch sagen, was es „auch ist“: ein Etikett, das man sich aufpappen kann oder nicht. Denn „gelegentliche Lüste“, „kurze Beziehungen“ oder „Affären“ kann man theoretische immer und überall haben. Mit anderen Worten: Casual Dating ist nicht an eine Casual Dating Agentur gebunden, sondern sie ist eine Variante, einem Menschen zu begegnen.

Zwar ist es wahrscheinlicher, bei einer Casual Dating Agentur einen ONS zu haben als bein einer Online-Partnervermittlung – das heißt aber nicht, dass man bei beiden nicht beides haben kann: Eine Affäre, die über eine Casual Dating Agentur vermittelt wurde, kann zu einer großen Liebe werden, und ein Date mit einer Partneragentur-Frau kann im ONS enden.

Selbstverantwortung zählt beim Casual Dating

Die Menschen heute vergessen oft, dass sie alleine verantwortlich sind, für das, was geschieht, und nicht die Agentur, bei der man jemanden kennenlernt. Das war schon immer so: Ob es um die Sparte „Heiraten“ der großen Samstagzeitungen ging oder um die boomenden Partneragenturen der 1960er Jahre – immer wieder waren Menschen enttäuscht, wenn sie statt der erhofften Langzeitbeziehung einen ONS bekamen.

Casual Dating auch bei „anständigen“ Online-Partnervermittlungen

casual datingDer Hintergrund bei den Partneragenturen: Oft kann sich der Partner keine Ehe oder Beziehung mit der Kandidatin oder dem Kandidaten vorstellen, aber „was zur Hand ist, kann auch verputzt werden“. Ein anderer Teil nutzt die höhere Sicherheit der Online-Partneragenturen, um sich die „kleine Lust zwischendurch“ zu holen: Normalerweise sind die Frauen und Männer, die man dort trifft, solider – und das verlockt eben auch dazu, dort einmal etwas zu wildern. Ähnlich war es übrigens schon zu Zeiten der Heiratsanzeigen: Keine Lehrerin konnte es sich 1960 leisten, sich aus Lust einem Mann anzubieten – über den Umweg der Heiratsanzeige und das Treffen an fremden Orten ging es aber.

Das Gelegenheitsdating blüht auch in Singlebörsen

Zwischen den Online-Partneragenturen, bei denen so etwas höchst selten vorkommt, und den Casual-Dating-Agenturen, bei denen sehr kurze Beziehungen die Regel sind, stehen die Singlebörsen als „Wundertüten des Datings“. Je offener diese Börsen sind, umso mehr locken sie allerlei Nachtfalter an, die sich Gelüste erfüllen wollen – aber das leider nicht in geschützter Atmosphäre, sondern teilweise in aller Öffentlichkeit.

Vollbusige Frauen, die sich offen anbieten? Vorsicht ist geboten

Man muss dazu sagen, dass siech im Casual Dating Bereich auch Firmen tummeln, die Bilder vollbusiger Frauen in den Mittelpunkt stellen. Wie weit man dabei mit Fakes arbeitet oder Huren den Zugang gewährt, ist schwer abzuschätzen. Tatsache ist aber, dass einige der unseriösen Portale ganz bewusst auf den „Hureneffekt“ setzen. Man kann dies in etwa so sagen: Wenn in einem Portal für nicht zahlende Mitglieder bereits in großer Anzahl Frauen zu sehen sind, die in erregenden Dessous, mit nackten Brüsten oder gar „bei der Sache“ fotografiert wurden, dann ist Vorsicht geboten: Solche Aufnahmen existieren überwiegend von Frauen, die auch sonst noch kaum etwas im Leben zu verlieren haben.

Casual Dating: Kein einheitliches Etikett

Casual Dating ist kein einheitliches Etikett – man kann jedes seriöse Date nach „casual“ verändern und manche „Casual Dates“ in Richtung seriös. Problematisch wird die Sache erst, wenn man als Mann glaubt, ein gewöhnlichen „Casual Date“ zu haben, und die betreffende Dame erst nach der Frage „zu dir oder zu mir“ ihren Tarif für die Liebesnacht nennt.

Bild rechts: ©: 2010 by arha detruit