AdultShop.de - Der freche Erotikshop
abonnieren sie das mehrhaut magazin per RSS - kostenlos

Tausche Date gegen … Dinner, Bargeld und noch viel mehr

Geschrieben von Induna • Sonntag, 4. Dezember 2011 • Kategorie: casual online dating
Nach einem Bericht aus den USA kann man kaum etwas dagegen haben, wenn eine Frau Dates gegen Esseneinladungen tauscht – das ist ungefähr so amerikanisch wie Truthahn-Essen. Auch ein Date gegen Geld zu tauschen ist in den USA offenbar üblich geworden, und die Offerte, wie viel Geld man gerne vom Partner als „Sponsoring“ für eine Dauerbeziehung hätte, ist ebenfalls nicht mehr ungewöhnlich.

Erstaunlich, wie viele Varianten der Moral man in den USA kennt: Denn „Sex gegen Geld“ gehört bei den US-Amerikanern zu dem Verwerflichsten, was man überhaupt tun kann – sowohl als Kunde wie auch als Anbieter – da ziehen alle an einem Strang. Übrigens sind auch viele Briten und manche Kontinentaleuropäer von dieser Meinung nicht frei. Es ist inzwischen Mode geworden, unliebsame Prominente mit der „Enthüllung“ von Hurenkontakten öffentlich zu diffamieren.

Was aber passierte jetzt in den USA? Da wird eine US-Amerikanerin öffentlich gelobt, weil sei einen Weg gefundene hat, kostenlose Abendessen zu bekommen – 20 Mal im Monat. „Date gegen Dinner“ lautet die Formel, und sie geht sogar überall durch – Dinner Dates sind eine US-amerikanische Tradition, und wer sie nutzt, um Männer auszubeuten, die sowieso genug Geld haben, der ist in den USA (wie man jetzt sieht) offenbar eine Heldin. Dort bieten Frauen übrigens ohnehin inzwischen ganz normal ihre Dates gegen Bezahlung an – teils mit provokativ vorgerückten Brüsten und eindeutigen Beschreibungen - aber es sind ja nur Dates, wer würde da ans Sex denken? In anderen Internet-„Dating“ Diensten sagen sogenannte Sugar Babys klipp und klar, was sie gern von ihren Sugar Daddys als monatliche „Apanage“ hätten –ebenfalls unbeanstandet.

Tausche Date gegen Geld ist also „ganz normal“. Zeit ist Geld, und deswegen muss sie ja irgendwie verkauft werden können, nicht wahr? Sollte dabei Sex anfallen – nun, das freut die Moralisten sicherlich nicht, ist ja nun aber wirklich nicht so ungewöhnlich. Also was wollen wir blöden Europäer eigentlich, die nicht begeifern, warum Dates gegen Geld einzugehen, das Recht jeder hübschen jungen Frau sind?

Das wäre ja noch gar nicht so schlimm, wenn es nicht immer wieder die Amis wären, die Front gegen die liberalen deutschen Prostitutionsgesetze machen würden. Ach, Sie sagen, die Schweden hätten die gleiche Auffassung? Dann sehen Sie genau hin: In Schweden wird Sex als ein Naturrecht angesehen. Wer Sex kauft, verstößt nach schwedischer Auffassung gegen den Grundsatz, dass etwas, das normalerweise gerne freiwillig gegeben wird, nicht erkauft werden darf. Schwedische Logik: Wenn es Freier gibt, dann müssen Frauen sich gegen Geld zwangsweise verkaufen, die sich aus freiem Willen nie prostituieren würden.

Tausche Dates gegen Geld … wenn das Schule machen sollte, wird das gesamte Dating in den Dreck gezogen, und manche Frau wird den „Mitnahmeeffekt“ nutzen, um aus der „günstigen Gelegenheit“ des bezahlten Dates noch mehr Geld herauszuschlagen. Wer schon sein Date gegen Geld verkauft, könnte ja auch noch mehr Stunden seiner Begleitung gegen Geld anbieten, oder etwa nicht?

Tags für diesen Artikel: ,
8138 Klicks

Männer wollen wieder verführerische Frauen

Geschrieben von Induna • Samstag, 24. September 2011 • Kategorie: casual online dating
eine stripperin weiß, was sich männer wünschen ...
Anmachen, Abschleppen, Abspritzen – und dann nichts wie aus dem Staub machen, bevor sie noch dem Namen und der Telefonnummer fragen kann – so ungefähr geht es zu bei den männlichen Trickverführern. Wer aber als Mann ein bisschen mehr will, als „jede Frau flachzulegen“, für den sieht es schlecht aus: Sinnliche Frauen werden immer seltener. Geheimnisvolle, eigenwillige, wilderotische Frauen, die ihre männlichen „Opfer“ langsam einspinnen, um sie sexuell bis zur Neige aufzubrauchen, gibt es nur noch in erotischen Romanen. Die Realität der deutschen Frau anno 2011: Verführerinnen aus Neigung werden rar, und wenn, dann sind sie gegen 50 und jagen junge Männer.

Manche Frauen meinen schon, es sei ja wohl das Letzte, für einen Mann mal ein frivoles Teilchen anzuziehen oder gar eine sinnliche Show zu bieten. Von einer Stripperin lernen? Das entsetzte neulich sogar eine österreichische Sex-Kolumnistin. Dabei könnten heutige Frauen eine Mange von Stripperinnen, Tischdamen, Escort-Girls, Dominas und ganz gewöhnlichen Huren lernen – schließlich bedeutet ihre Verführungskunst nichts andere als eine mehr oder weniger heftige Verstärkung der zumeist angeborenen Flirtgesten.

Ja, du verführt werden die Männer mit Vorliebe – uns zwar sinnlich, von ungeahnter, sinnlicher Zärtlichkeit, die viele Frauen längst verlernt haben, bis hin zu heftigen Rollenspielen, in denen sich der Mann ganz der Frau hingibt, so lange, bis sie das Spiel für beendet erklärt.

Das relativ harmlose Buch „Was Frauen von Stripperinnen lernen können: Eine Frau zu sein ist eine Kunst ...“, wird bereits heftig angefeindet, doch was würden Frauen erst sagen, wenn eine Domina oder eine professionelle Bordellbesitzerin einen Ratgeber für „ganz gewöhnliche“ Frauen schreiben würde? Im Grund gibt es dies ja längst, aber nicht jede Frau wird sich mit einer Domina identifizieren wollen, also lesen wir mal, was eine Bordellbesitzerin schreibt:

Ich plädiere dafür, dass Frauen aufhören, immer nur den Mann als den Schuldigen zu suchen … Wir Frauen müssen uns wieder öffnen für die Liebe, den Sex, für die Begierde, für die Sinne und für die Sinnlichkeit.




C-Date your casual dating site
Das Geheimnis, einen Mann an sich zu binden, liegt darin, in auf mehrere Arten zu verführen: durch die Art des Daseins und der Wertschätzung, durch die Art der Nähe und der liebevollen Zuneigung und durch die Art der exquisiten erotischen Gunstbeweise. Das Schwergewicht muss nicht immer auf erotischen Spielereien liegen, aber Frauen, die ganz ablehnen, den Mann nach Strich und faden zu verführen, sind eindeutig im Nachteil.

Frauen, die sich auf Verführungskünste verstehen, gibt es noch. Bei Casual-Dating-Agenturen gibt es solche, die es aus echter Leidenschaft und innerem Antrieb tun, bei Escort-Diensten solche, die es gegen bare Münze mit kunstvoll gespielter Leidenschaft versuchen. Die Frauen, die ablehnen, sich überhaupt zum lustvollen Spiel mit der Liebe zu bekennen, werden ihre Männer an die eine oder andere Fraktion verlieren, sobald sich eine Gelegenheit ergibt.

Männer wollen wieder sinnliche, verführerische Frauen. Frauen, die dem nicht zustimmen, mögen es tun. Sie werden über kurz oder lang zu den Verliererinnen im Spiel um Lust und Liebe gehören.

Zitat aus: Tina von S.: Ich bin eine Hure, Berlin 1993.

Foto © 2011 by liebesverlag.de
4590 Klicks

Du wirst bald 40? Probier mal was Neues aus …

Geschrieben von Miss Y. • Samstag, 17. September 2011 • Kategorie: casual online dating
auch mit 39 noch möglich: einen mann total verrückt machen


Petra ist 39 und hat es schon probiert. Sie überlegte sich, ob es nicht andere Wege in der Liebe gäbe, statt sich bei einer Single-Börse anzumelden und zu warten, bis man da „irgendwie abgeholt wird“. Nun hat sie es mit C-Date versucht, und sie sagt:

Mit Hilfe von Casual Dating habe ich erfahren, wie spannend Sex an aufregenden Orten oder mit aufreizender Unterwäsche sein kann




C-Date your casual dating site
Wer da noch staunt, der weiß dies nicht: Viele Frauen ab 40 wundern sich, warum sie nicht mehr so begehrt sind wie mit 29 oder 31, aber sie haben auch nicht den Mut, den Schritt nach vorn zu wagen: hinein in ein lustvolles Leben ohne Vorurteile.

Sex an aufregenden Orten für die sportive Frau ab 40, Verführung in aufregenden Dessous für die sinnliche, verführerische Frau jeden Alters, und erregende Erlebnisse mit erotischen Rollenspielen für diejenigen, die völlig an ihre Grenzen gehen wollen. Gerade ab 40 ist diese Erfahrung besonders erregend, wie denn überhaupt dieses Alter genau die richtige Zeit ist, einen zweiten Frühling zu erleben. Wer da noch fragt: „Ja, darf frau denn das?“, sollte sich von etwas Besserem überzeugen lassen: Frauen dürfen heute alles, was Lust bereitet – aktiv wie passiv.

Wenn du 40 bist, liebe Leserin, dann bist du genau in dem Alter, in dem es Zeit wird, ein Feuerwerk der Lust zu erleben, das du selbst steuern kannst, und dazu noch einmal ein Zitat einer Kundin von C-Date:

C-Date bietet dafür die ideale Plattform – hier kann ich sowohl meine Situation als auch die Anforderungen an ein mögliches Date angeben.


Es muss übrigens nicht immer „Sex pur“ sein. Auch ein superheißer Flirt tut manchmal gut, und wisst ihr, was besonders schön ist? Endlich mal wieder von einem Mann so richtig bewundert zu werden. Also: Mach dich schön, ziehe deine verführerischen, wundervollen Dessous an und trage sie so, dass die Männer merken, was sie bekommen, wenn sie dich näher kennenlernen. Stelle s dir schon vor dem Date mal ein bisschen vor. Na? Und nun überleg dir mal, was du anziehst, wenn du zu deinem ersten wirklich erotischen Date mit beinahe 40 gehst.

Redaktion: Dieser Artikel wurde unter Verwendung einer Pressemitteilung von C-Date geschrieben.
4769 Klicks

Reife Frauen: Sexfantasien, mehr Sex und Lust auf ONS

Geschrieben von Induna • Samstag, 9. Juli 2011 • Kategorie: casual online dating
Möglicherweise brechen goldene Zeiten an für junge Männer, die wundervolle, sinnliche und über alle Maßen befriedigende Beziehungen zu lustvollen Frauen suchen. Die einzige Bedingung: Sie müssen die Frauen unter 35 links liegen lassen und im Alter ein paar Jährchen hochgehen.

30? 40? gegen 50? In jedem fall eine frau, die weiß, was sie will
Wer sich für deutlich ältere Frauen (10 Jahre und mehr) interessiert wird heute sehr leicht fündig, wenn er sich an die Gruppe der über 35-Jährigen hält, wobei gilt: Je weiter man sich im Alter bis gegen 50 "nach oben wagt“, umso mehr Lustbereitschaft darf man erwarten. Freilich gilt dies nicht für alle Frauen, sondern überwiegend für solche, die vorübergehend aufgegeben haben, einen Lebenspartner zu finden, sondern sich in der Liebe vor allem lustvoll amüsieren wollen. Casual Dating gilt als die beste Möglichkeit, die Begegnung zwischen jungen Männern und Frauen reiferen Alters herzustellen.

Auch die Wissenschaft hat jetzt etwas dazu gesagt: Je älter die Damen werden, umso lustvoller werden sie auch – jedenfalls bis zur Menopause – und ONS sind ebenfalls kein Problem mehr, wenn sich die Liebesnacht emotional wirklich lohnt.

Quellen: Time Magazin und Liebepur.
Tags für diesen Artikel: ,
5306 Klicks

Tabus, Grenzen und das Liebäugeln damit

Geschrieben von Ubomi Ulobi • Montag, 6. Juni 2011 • Kategorie: casual online dating
Eine Frau begegnet einem Mann, und beide wissen, dass ihre Begegnung nicht auf Dauer ist: Eine Affäre ist geplant, kurz, heftig und möglichst so, dass beide am Ende völlig erschöpft aufstehen und sagen: „Es war absolut geil und superschön“.

Doch ab und an flackert der Blick. Einer von beiden möchte weiter gehen als üblich, hat brennende Wünsche, die der andere noch nicht kennt. Hätte sie es nicht im Vorfeld ankündigen können? Ja, hätte sie. Aber sie wollte keinen dieser Kataloge erstellen, was bei ihr „möglich ist“, und was nicht – schließlich ist sie keine Hure. Dazu kommt noch, dass sie es nicht genau weiß, was ihr „darüber hinaus“ gefallen würde, den wer weiß das schon so genau, wenn er es noch nie getan hat?

geheime wünsche
Ja, sie hat Tabus. Das sind Sachen, die gar nicht gehen, jedenfalls nicht mit ihr. Nichts, wovor man sich auch außerhalb der Sextreffen ekelt, zum Beispiel. Aber es ist ihr auch nicht genug, immer das Gleiche zu erleben: Sich schnell entscheiden, ins Hotel gehen, sich ausziehen, die Sache ein bisschen vorwärmen, und dann vielleicht zwei Mal die wirklich große Sache, und bitte ein bisschen ausdauernd. Ja sicher, zu Hause bekommt sie es nicht so leidenschaftlich und ausdauernd, ja, es ist etwas gewonnen mit diesem Casual Dating. Eine kleine Auffrischung des Alltags, sozusagen. Aber sonst?

Warum ist sie nur so? Warum flüstert sie ihm nicht ins Ohr: „Du, ich möchte, dass du …“. Natürlich ist, sie nicht mehr Jungfrau, im üblichen Sinne, aber sie hat von Dingen gehört, in denen sie noch Jungfrau ist. Es gibt Lüste, die bei ihr keine Tabus sind, aber sie hat doch Grenzen, kriegt es einfach nicht über die Lippen: „Du Schatz ich möchte …“. Sie hat einmal versucht, ganz zaghaft, in ihr Profil zu schreiben, dass Sie Lust auf „Soft-SM“ hätte, aber da haben sich nur Männer gemeldet, die nicht mehr an ihr als Person interessiert waren. „Ich will eine Frau bleiben und kein Objekt werden“, sagt sie.

Sie besteht darauf, Mensch zu sein, Person, Frau. Sie will höflich und zuvorkommend behandelt werden, will, dass er ein Gentleman ist und gewisse Grenzen respektiert. Aber wenn jemand einfach einmal versuchen würde, mit ihr die Grenzen zu überschreiten, sie bei der Hand nehmen würde und sagen: „Du, wir gehen jetzt dorthin, und du kannst umkehren, wenn du es nicht erträgst?“

Sie hat Tabus, an denen sie festhalten will. Sie hat Grenzen, die sie noch nie überschritten hat und sie liebäugelt damit, dass sie es eines Tages doch tun wird.

Findet ihr euch darin wieder? Ein Mann sagte mir: „ja sicher, mir geht es ähnlich“. Eigentlich wollte ich das nicht wissen, sondern eher, wie er sich gegenüber Frauen verhält, die so denken.

Er fürchtet sich, manche Gedanken zu äußern, nicht alle, aber eben … manche . Nein, er verrät nicht einmal mir, was es den sein könnte, aber seine Wangen erröten. Er hofft, dass ihm eine Frau den Vorschlag macht, seine Grenzen zu überschreiten. Er will, dass sie ihn bei der Hand nimmt und sagt: „Komm, bei mir musst du dich nicht schämen“.

Warten wir eigentlich alle nur aufeinander, dass der andere uns über unsere Grenzen hinweg hebt? Es wäre doch wirklich schade. Oder was meint ihr?
Tags für diesen Artikel: ,
3395 Klicks

intime begegnungen

Intime Begegnungen – Lust oder Frust? Hier schreibt der Chef über den Sinn dieser Seite
Die Lust, sich schön zu machen - die Lust, schön zu sein

Recht viele Menschen können heute Lust von Liebe trennen. Vielleicht konnten sie es immer, aber sie durften nicht sagen. Männer wollten nicht als „Lustmolche“ verspottet werden, und Frauen nicht als Schlampen diffamiert.

Das Werkzeug von Mutter Natur, um uns zum Paaren zu veranlassen, heißt Wollust, nicht Liebe. Liebe ist eine Überhöhung eines sozialen Gefühls, der innigen Verbundenheit miteinander. Wenn man so will, haben Sex und Liebe gar nicht viel miteinander zu tun. Auch die Reihenfolge stimmt nicht wirklich: Erst Liebe, dann Sex. In Wahrheit ist es umgekehrt: Erst schüttet unser Körper unser Hirn mit Drogen zu, damit wir meschugge genug sind, uns der Wollust zu unterwerfen. Dann erst entwickeln wir die Liebe füreinander, also den sozialen Klebstoff, der uns aneinanderbindet.

Causal Dating ist der Ausdruck einer Zeit, die Lust von Liebe zu trennen weiß. Das Märchen, eine Frau müsse erst in Liebe zu einem Mann verfallen, bevor sie sich hingibt, ist ziemlicher Unsinn. Denn nicht Liebe, sondern die Vorstufe von Sex, die Geilheit, ist nötig, um den Körper in Stimmung zu bringen. Fast ein Jahrhundert war man der festen Überzeugung, Frauen würden überhaupt nicht geil. „Das sexuelle Verlangen des gesunden und wohlerzogenen Weibes ist ein Geringes“, schrieb Ende des 19. Jahrhunderts sinngemäß ein bekannter Psychiater.

Frauen sind die eigentlich entscheidenden Kräfte in der gesamten Szenerie des „Casual Dating“, wie auch aller anderen erotischen Affären. Wenn Sie sich nicht in das Spiel einbringen, ist der „Markt“ gestorben. Ob es nun „sozial korrekt“ ist oder nicht: nahezu das gesamte Marktgeschehen auf dem Tummelplatz Leidenschaften, Lüste und Beziehungen liegt in den Händen der Frauen, die sich diesem Markt öffnen.

Weil das so ist, kann auf diesem Liebesmarkt alles Geschehen – oder gar nichts. Ich hoffe sehr, dass diese Mischung von Unterhaltung und Information dazu beiträgt, Ihnen klarzumachen, wie wichtig es ist, Causal Dating richtig einzuordnen. Es ist ein Spiel mit der Lust auf einem hohen Niveau – mit Frust und Lust, Gefahren und Erleuchtungen.

In diesem Sinne – werden Sie intim, und sündigen Sie aus vollem Herzen, um das ganze Vergnügen einzuheimsen.