AdultShop.de - Der freche Erotikshop
abonnieren sie das mehrhaut magazin per RSS - kostenlos

Eine verrückte Dating-Geschichte ohne Ende …

Geschrieben von Ubomi Ulobi • Dienstag, 1. April 2014 • Kategorie: casual dating - hart und zart
Angst? Dann geh wieder ...

Sie ist merkwürdig. Stellt viele Fragen. Will alles ganz genau wissen. Vor allem, wie gesund ich bin. Ob ich Erfahrungen habe? „Geht so“. Welche? „Fast alles, was geht“. Mit wem? „Frauen über 40“. Schon mal einen Mann gehabt? Ich verneine empört. “Könnte ja sein“, sagt sie, „wird immer üblicher.“ Eine gute Stunde ist vergangen. Sie ist zufrieden. Nimmer mich mit nach Hause. Alles ziemlich edel.

Wir trinken. Sie fragt weiter.
„Gut im Sport?“
„Eigentlich schon.“
„Siehst athletisch aus. Magst du dich ausziehen?“
Ich stutze: „Jetzt?“
Sie grinst: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“
Ziehe mich aus, bis auf die Boxexshorts. Traue mich nicht, mehr abzuziehen. Der Penis ist angespannt, aber noch nicht steif. Schlechtes Zeichen?

Ein herausfordernder Blick. „Und? Ist das alles?“ fragt sie. Ich ziehe die Shorts aus, und ihr Blick fällt sofort auf den Penis. Sie deutet darauf: „Hübsch, kannst du damit umgehen?“ Ich lächele, sage knapp „Ja, kann ich.“ Sie schweigt einen Moment, dann sagt sie: „Mal sehen, vielleicht später. Erst sollst du verwöhnt werden.“ Sie kommt heran wie eine Katze, umgarnt mich, berührt mich überall. Prüft mich wie eine Ware. „Hast einen schönen Arsch“, sagt sie. Zögert, bevor sie weiterspricht und meinen Hintern sanft streichelt. „Schon mal benutzt?“ Ich bin verwirrt, frage: „Was meinst du?“ Sie lacht auf. „Ob du dir den Hintern schon mal verwöhnen lassen hast, ist doch eine ganz einfache Frage?“ Ich ahne etwas und beginne zu zittern. Eine Falle, denke ich. In meiner Stimme schwingt die Angst mit, als ich sage: „Nein, und das will ich auch nicht.“

Sie sieht mich spöttisch an: „Ein Mann mit einem Willen, wie süß … gibt es noch etwas, was du nicht willst? Hast Angst vor allem Neuen?“ Sie wendet sich einen Moment von mir ab. Dreht sich wieder um, mit verächtlichem Blick. „Heb‘ deine Klamotten auf und zieh dich wieder an“, sagte sie kurz. „Hätte wissen sollen, dass du am Ende den Arsch zusammenkneifst. Du weißt ja, wo die Tür ist. Sie dreht sich um und geht ins Nebenzimmer.

Ja, und nun? Sagt mir, was ich machen soll. Soll ich mich wirklich anziehen? Ihr nackt Nachlaufen? Was würde in eurer Geschichte jetzt geschehen?

Hinweis: Wir experimentieren gerade mit Kurzgeschichten über Casual Dating - deshalb die Story. Die Frage am Schluss ist allerdings ernst gemeint.
Tags für diesen Artikel: ,
6749 Klicks

Erotisch schreiben – gegen alle Anfeindungen

Geschrieben von Ubomi Ulobi • Freitag, 14. März 2014 • Kategorie: casual dating geheimnisse
Der Schein ist oft sinnlicher als die Wirklichkeit


Das tatsächliche Alltagsleben einer erotischen Autorin ist ind der Regel nicht nur anders als das Leben, das ihre Heldinnen führen. Tatsächlich sind Autorinnen zumeist gezwungen, ein Doppelleben zu führen, denn nur allzu gerne glaubt die „Öffentlichkeit“, wer sexuelle Gedanken hätte, müsste auch eine Schreibschlampe sein.

Davon ist nichts wahr. Du kennst nur den Arsch unserer Heldinnen, der Männern das Wasser im Mund zusammentreibt und den Penis anschwellen lässt. Du siehst ihre wabernden Brüste aus dem eng geschnittenen Abendkleid hervorlugen, du hast den Träger fallen sehen und dir vorgestellt, wie ihre nugatfarbenen Aureolen und die stark abstehenden, dunkelroten Nippel sich deinen Lippen nähern.

Aber das ist die Heldin, so wie du sie dir vorstellst, und es ist nicht die Autorin.

Die Wahrheit über deine Lieblingsautorin? Sie arbeitet hart bei Tag und schreibt bei Nacht. Sie sieht aus dem Fenster, wenn ihr die Augen brennen und überlegt, sich noch einen Tee zu machen oder endlich ins Bett zu gehen – allein, versteht sich. Du wirst nie erfahren, wie sie aussieht, und auch nicht, ob sie 20 oder 60 Jahre alt ist. Ist sie hetero, bi oder lesbisch? Für dich ist so gar nichts außer dem Namen, unter dem du sie kennst.

Nimm mal an, sie säße neben dir auf einer Parkbank. Du würdest sie nicht einmal wahrnehmen. Vielleicht sitzt sie irgendwo im Empfang, vielleicht leitet sie die Buchhaltung.

Wer erotisch schreibt, trägt einen Schleier. Das ist gut so.

Bist du eine Autorin?

Oh, du schreibst erotisch? Und du traust dich nicht, weil du dir als Oberstudienrätin, Gleichstellungsbeauftragte oder Leiterin der Debitorenbuchhaltung nicht leisten kannst, deine Gedanken aus dem kleinen Vogelkäfig zu lassen, in dem du sie eingesperrt hast?

Vielleicht können wir hier etwas für dich tun: Deine Geschichten glätten oder Facetten hinzufügen, verschärfen oder verharmlosen, anonymisieren, stilistisch unkenntlich machen, komplett umschreiben oder … oder ... was möchtest du von uns?

Wir können es, darauf kannst du dich verlassen.

Schreib uns: Ina anschreiben: - Wir antworten meistens noch am selben Tag.

5431 Klicks

Verführung in der Rotlicht-Bar - in 30 Wörtern.

Geschrieben von Ubomi Ulobi • Donnerstag, 16. Januar 2014 • Kategorie: casual dating - short story
komm, wenn du lust hast

Sie lockte mit dem Finger: „Komm“. Schöne Brüste, appetitlich dargeboten. „Magst du sie?“ Ich lachte: „Keine Frage – Vorspeise oder Dessert?“ „Hauptmahlzeit“, sagte sie. Dann zog sie den roten Samtvorhang zu.

Hinweis: Wir suchen weitere Kurzgeschichten in 30, 50 oder 100 Wörtern.
5064 Klicks

Liebe für den Rest des Lebens - Story in 30 Wörtern

Geschrieben von Ubomi Ulobi • Mittwoch, 1. Januar 2014 • Kategorie: casual dating - short story
Ein älterer Herr schwärmt einer jungen Frau vor: „Du bis die Frau, mit der ich den Rest meines Lebens verbringen möchte.“
Sie fragt zurück: „Und wie viel ist der Rest?“
2467 Klicks

Eine Gunst am Ende des Tunnels - in 50 Wörtern

Geschrieben von Ubomi Ulobi • Mittwoch, 1. Januar 2014 • Kategorie: casual dating - short story
Ihr Zeigefinger traf auf meinen Mund wie ein Schnellzug auf einen Tunnel und ich öffnete mich ihm. „Lutsche daran, als hinge dein Leben davon ab“, sagte sie. Ich lutsche den Finger voller Inbrunst, und auch die restlichen neun. „Nun bin ich dein Tunnel“ lachte sie und entledigte sich ihres Höschens.
2473 Klicks