AdultShop.de - Der freche Erotikshop
abonnieren sie das mehrhaut magazin per RSS - kostenlos

Schweden – Demokratie oder Annäherung zur Gynäkokratie?

Geschrieben von Gebhard Roese • Freitag, 28. Januar 2011 • Kategorie: casual dating bezahlt
Schweden ist eine Demokratie – und kann deswegen Gesetze erlassen und verschärfen, wie es in Demokratien üblich ist.

Indessen steht Schweden seit längerer Zeit im Verdacht, sich mehr und mehr einer Gynäkokratie zu nähern, also einer von Frauen beherrschten Gesellschaft. Hinzu kommt der „umgekehrte Sexismus“, nämlich der Verdacht, Gesetze zugunsten der Frauen und zulasten der Männer durchzusetzen.

Wie unser Magazin gerade erfuhr, wird die Möglichkeit der Bestrafung von Freiern in Schweden, die bereits seit 1999 möglich ist, weiter verschärft. Nach Auskunft eines Blogs (die Information konnte noch nicht verifiziert werden), „wurde beschlossen dieses Gesetz zum 1. Juli 2011 zu verschärfen und die Höchststrafe auf ein Jahr Gefängnis auszudehnen.“

Das Gesetz, Sexköpslagen, wird seit seiner Entstehung von allen Seiten unter Beschuss genommen. Den einen geht es nicht weit genug, weil die Prostitution nicht wirklich eingedämmt und der Menschenhandel durch das Gesetz nicht verhindert werden kann, den anderen ist die Anwendung des Gesetzes zu lasch, und nur ein paar Außenseiter (meist keine Schweden) wagen sich an die Wahrheit, die so aussehen könnte: Die Prostitution habe sich neue Wege gesucht, die sich dem Zugriff der Behörden verschlössen – und auf diese Weise habe der Staat die letzte Kontrollmöglichkeit verspielt.

Tags für diesen Artikel: , , ,
3235 Klicks

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

2 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Hier ist eine Seite, die regelmässig über neue Gesetze in Schweden spricht:
    http://nyalagar.se/skarpt-straff-for-kop-av-sexuell-tjanst/

    Es sind bei weitem nicht nur ausländische Journalisten, die schwedische Gesetze zu Alkohol, Prostitution, Umweltpolitik usw. kritisieren. Diese Themen sind auch innerhalb Schwedens sehr umstritten und spiegeln nur die Meinung der Regierung, die Schweden in eine Vorreiterrolle drängen will und auf langfristige Erfolge hofft. Sehr häufig wird jedoch nur der illegale Markt geöffnet, denn der Kauf von sexuellen Diensten in Schweden ist ebensowenig rückläufig wie der Alkoholkonsum oder der illegale Drogenhandel.
  2. Selten gehört, dass eine Regierung Gesetze zugunsten Frauen, anstatt Männern beschließt.
    Ehrlich: wow.

    Aber auch interessant.
    Hängt das womöglich, mit dem großen Frauenanteil zusammen? Machen Frauen einen besonderen wirtschaftlichen Teil aus, in Schweden?
    Nur das würde es mir erklären.

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


intime begegnungen

Intime Begegnungen – Lust oder Frust? Hier schreibt der Chef über den Sinn dieser Seite
Die Lust, sich schön zu machen - die Lust, schön zu sein

Recht viele Menschen können heute Lust von Liebe trennen. Vielleicht konnten sie es immer, aber sie durften nicht sagen. Männer wollten nicht als „Lustmolche“ verspottet werden, und Frauen nicht als Schlampen diffamiert.

Das Werkzeug von Mutter Natur, um uns zum Paaren zu veranlassen, heißt Wollust, nicht Liebe. Liebe ist eine Überhöhung eines sozialen Gefühls, der innigen Verbundenheit miteinander. Wenn man so will, haben Sex und Liebe gar nicht viel miteinander zu tun. Auch die Reihenfolge stimmt nicht wirklich: Erst Liebe, dann Sex. In Wahrheit ist es umgekehrt: Erst schüttet unser Körper unser Hirn mit Drogen zu, damit wir meschugge genug sind, uns der Wollust zu unterwerfen. Dann erst entwickeln wir die Liebe füreinander, also den sozialen Klebstoff, der uns aneinanderbindet.

Causal Dating ist der Ausdruck einer Zeit, die Lust von Liebe zu trennen weiß. Das Märchen, eine Frau müsse erst in Liebe zu einem Mann verfallen, bevor sie sich hingibt, ist ziemlicher Unsinn. Denn nicht Liebe, sondern die Vorstufe von Sex, die Geilheit, ist nötig, um den Körper in Stimmung zu bringen. Fast ein Jahrhundert war man der festen Überzeugung, Frauen würden überhaupt nicht geil. „Das sexuelle Verlangen des gesunden und wohlerzogenen Weibes ist ein Geringes“, schrieb Ende des 19. Jahrhunderts sinngemäß ein bekannter Psychiater.

Frauen sind die eigentlich entscheidenden Kräfte in der gesamten Szenerie des „Casual Dating“, wie auch aller anderen erotischen Affären. Wenn Sie sich nicht in das Spiel einbringen, ist der „Markt“ gestorben. Ob es nun „sozial korrekt“ ist oder nicht: nahezu das gesamte Marktgeschehen auf dem Tummelplatz Leidenschaften, Lüste und Beziehungen liegt in den Händen der Frauen, die sich diesem Markt öffnen.

Weil das so ist, kann auf diesem Liebesmarkt alles Geschehen – oder gar nichts. Ich hoffe sehr, dass diese Mischung von Unterhaltung und Information dazu beiträgt, Ihnen klarzumachen, wie wichtig es ist, Causal Dating richtig einzuordnen. Es ist ein Spiel mit der Lust auf einem hohen Niveau – mit Frust und Lust, Gefahren und Erleuchtungen.

In diesem Sinne – werden Sie intim, und sündigen Sie aus vollem Herzen, um das ganze Vergnügen einzuheimsen.