Skip to content

Missbrauch ist nicht nur eine Frage direkt ausgeübter Macht

ein zahlschwein ist kein niedliches schwein, sondern eine arme sau


Das Thema „Katholische Kirche und sexueller Missbrauch“ wird immer noch am Köcheln gehalten, wie ich meinem RSS-Radar entnehmen kann - doch bitte: Es ist weder die katholische Kirche noch sind es die 1968er, sondern es ist die geballte Macht über den Schwächeren schlechthin, der zum Missbrauch führt. Das ist nicht nur beim sexuellen Missbrauch so, sondern bei jeder schamlosen Ausbeutung der Emotionen. Dabei wird die starke Kraft der Sexualität nicht nur aktiv genutzt, um Schutzbefohlene zu demütigen und letztendlich zu missbrauchen. Auch die lenkende Ausnutzung erotischer Wünsche und Bedürfnisse ist gewaltig „in Mode“ – aber leider nicht oft im Gespräch.

Die Katholische Kirche muss sich der Demokratie unterwerfen

Was die Katholische Kirche betrifft – sie muss noch viel weiter herunter vom hohen Roß: Das Priestertum der Frauen und die Aufhebung der Ehelosigkeit sind keine unerhörten Forderungen, sondern demokratische Selbstverständlichkeiten. Wenn die Kirche dies nicht begreift, dann begreift sie nicht, was Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in dieser Welt bedeuten. Freilich kann man dies keinem Katholiken deutlich machen – und schon diese Tatsache zeigt, welche ungeheure Macht hinter dieser Kirche steht.

Der indirekte Machtmissbrauch nimmt zu - niemand schaut hin

Nun, und die Beeinflussung? Jeden Tag werden auf dieser Erde viel zu junge Frauen von bösartigen Zuhältern über das Internet in die Prostitution getrieben. Das Stichwort heißt „Loverboys“. Sie arbeiten zunächst gar nicht mit Macht, sondern mit Verführungen, die sie „Liebe“ nennen. Staat und Gesellschaft sehen dieses Phänomen mit Erstarrung, werden aber kaum tätig, wenn es darum geht, diesem Treiben Einhalt zu gebieten.

Frauen verdienen mit emotionalem Machtmissbrauch

Geldgierige Hyänen unter den Frauen sind keinen Deut besser: Wer ein „Zahlschwein“ („Paypig“) sucht, weiß genau, was dies letztendlich bedeuten könnte: den finanziellen Ruin der Underdogs, die sich auf solche Anzeigen melden. Zumeist wird gar nicht drum herum geredet: Am Ende wird das Opfer gedemütigt und mittelos dastehen, und dann heißt es: „Wieso, das haben die doch gewusst?“ Es scheint sogar so zu sein, dass die „Paypig“-Masche in den meisten Ländern als ganz legal durchgeht - Anzeigenblätter im Internet treffen jedenfalls kaum Vorkehrungen gegen die Annoncen einschlägiger „Damen“.

Mit der Salamitatik zum Ziel, das Opfer zu verwursten

Bei all diesen Methoden wird die Salamitaktik angewandt: Die Opfer werden nach und nach immer stärker in das Geflecht von Liebeswahn, Macht und Geldgier involviert, bis sie aus vielen Gründen nicht mehr herauskönnen: Bei den Loverboys ist es die Totalüberwachung der jungen Frauen, bei den Paypigs die Scham vor dem, was man bereits an sexuellen Wünschen und Handlungen offenbart hat.

Unter den „realen“ Beeinflussungen durch die Macht, die mittels der Salamitaktik angewandt wird, ist vor allem das Hineinziehen von Personen in die „Hörigkeit“ (sexuelle Abhängigkeit“) zu nennen, das selbst in der einschlägigen Szene oft verniedlicht wird. Man will gar nicht wissen, was der andere wirklich anstrebt, sondern setzt voraus, dass er mit dem eingeschlagenen Weg der Versklavung allzeit einverstanden sein wird. Auch auf diesem Gebiet gibt es kaum Klägerinnen und Kläger – denn zu Anfang war es ja der freie Wille, der die Menschen in die Maschinerie dieser Gefühls-Wurstfabriken hineingezogen hat.

Scammer: Schindluder mit Gefühlen aus Geldgier

Nicht unerwähnt bleiben sollen hier auch die Scammer, die ebenfalls emotionalen Missbrauch bis zum Exzess treiben. Sie sorgen per E-Mail und Brief dafür, Frauen und Männer in Europa und den USA gefügig zu machen, indem sie sich tief in die Gefühlswelt des Fremden einbohren und dort ihre gefährliche Brut hinterlassen: Liebeswahn. Ist er bis zu einem gewissen Grad aufgekocht, dann wird mit der Hilfsbedürftigkeitsmasche Geld abgezockt: Bis zu 20.000 Euro haben Frauen und Männer dafür bezahlt, um die „Person“ glücklich zu machen – von den vielen geheimen erotischen Wünschen einmal ganz abgesehen, die dabei übermittelt wurden, und die viele dieser Opfer noch zusätzlich bloßstellen könnten. In diesem Fall ist die Angelegenheit noch besonders schambesetzt: Keines der Opfer kann sicher sein, ob die Liebeschwüre an eine Frau oder einen Mann gerichtet waren – die Mehrheit der Scammer sind angeblich afrikanische Männer im Alter von bis zu 25 Jahren, die sich überwiegend als Frauen oder als ältere, weit gereiste Geschäftsleute ausgeben.

Differenzierungen "ja" - aber keine Verniedlichung des emotionalen Missbrauchs

Man kann nicht alles in einen Topf werfen – und der Missbrauch der Macht an Kindern und Jugendlichen ist sicherlich verwerflicher als der Missbrauch an Erwachsenen. Doch muss auch dies gesagt werden: Nicht jeder Missbrauch ist körperlicher Natur. Neben den Vermögensschäden, die sicher eine große Rolle spielen, ist es vor allem die Zerstörung des Seelengefüges, wenn nicht gar der psychischen Existenz, die Romance-Scammer und andere Gauner so unerträglich für die Gesellschaftsordnung machen. Es wäre an der Zeit, dass die großen Medien, die mehr Macht haben als Blogs, diese Dinge aufgreifen würden.

Titelbild: © 2011 by Liebesverlag.de

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen