Skip to content

Werbung:

Wie viel Erniedrigung braucht die Liebe?

Frau Katze sucht sich ihre Lover selbst – aber dann weiß sie, dass ihr die Erniedrigung droht, und sie gellende Schmerzlaute in die Nacht hinein schreit, die manche Passanten an Folterqualen erinnern.

Frau Mensch hingegen sucht dieses sonderbare Lustgefühl, das sie in Wellen auf den Höhepunkt der Lust bringt. Zwar schreit sie ebenfalls laut in die Nacht, doch aus tief empfundener, ungebändigter Wollust.

im rollenspiel wird die gefahr zur lust
Nicht jede „Frau Mensch“ ist gleich. Anders als Frau Katze haben wir Möglichkeiten, unser Liebesleben „ganz gewöhnlich“ oder auch „ganz anders“ zu gestalten. Wir können uns als Herrscherinnen aufspielen oder als Sklavinnen, als Erzieherinnen oder als Zöglinge. Die Rolle erlaubt uns, etwas zu sein, was wir gar nicht wirklich sind. Zum Beispiel die grausame Frau Königin, die Schönste hier, mit dem Schaft unserer Schuhe auf der nackten Haut eines elendiglichen Männer-Wurms. Wir könne aber auch unterwürfige wie eine Hündin auf dem Boden kriechen, ein Hundehalsband tragen und rote Grütze mit Vanillesoße aus dem Fressnapf schlecken.

Wenn wir alles können, warum probieren wir es nicht? Ich habe viele Frauen gefragt, und einige davon haben durchaus „schmutzige“ Fantasien. Gewollt hätten sie manche Dinge schon – nur getraut haben sie sich halt nicht. Vor allen Dingen, so haben sie gesagt, nicht mit dem „eigenen“ Mann, schon gar nicht, wenn sie Kinder haben. Was soll der Ehemann denn von der Mutter seiner Kinder denken, wenn sie plötzlich so seltsame Gelüste entwickelt?

Manchmal sehe ich geheime Tagebücher, in denen erotische Fantasien angedeutet oder beschrieben werden. Sie wurden nicht wirklich erlebt, dazu sind sie viel zu plakativ. Doch warum wurden sie dann aufgeschrieben?

Was ist nur mit uns los? Wir versinken gerne in der süßen Schlagsahne der romantischen Liebe, über die wir längst hinaus sind. Warum kosten wir eigentlich so selten von der bitteren Süße eines Currygerichts? Wie viel erotische Erniedrigung tut euch gut? Wie oft würdet ihr gerne einen Mann erotisch erniedrigen? Wisst ihr es? Wollt ihr es? Tut ihr es? Schreibt ihr darüber? Sagt etwas … bitte.

Ein ähnlicher Beitrag erschien auch in der "Liebeszeitung". Und auf euer Kommentare warten wir noch immer.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Maskenfreund am :

Ich bin zwar keine Frau, aber trotzdem würde ich auch gerne einen Kommentar hinterlassen. :-)

In der Phantasie kann man seinen träumen mal freien lauf lassen und dazu gehören auch mal Wünsche oder Vorstellungen dazu, die weg vom alltäglichen anzusiedeln sind. Warum das so ist, kann ich selber nur vermuten. Wahrscheinlich ist es eine Art von Befriedigung mal in seiner Gedankenwelt die Grenzen zu überschreiten und mal etwas so auszuleben wie man es normalerweise nie machen würde. Warum würde man so etwas nie machen?
Hmmm, ich denke einfach, das man in seiner Welt alles so steuern kann wie man es selber möchte, wenn man diese Phantasien ausleben möchte, kann es passieren das es ganz anders wird als man es sich vorgestellt hat, da ja der Partner die eigenen Phantasien nicht kennt und bei bestimmten Situationen ganz anders reagiert als man selber gerne möchte. Da kann es dann doch sehr schnell passieren, dass die Lust einfach verpufft und dann nur noch Frust übrigbleibt. Um diese schöne Phantasie nicht zu zerstören, behält man es dann doch lieber für sich und spielt es durch wenn man für sich ist.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen