AdultShop.de - Der freche Erotikshop
abonnieren sie das mehrhaut magazin per RSS - kostenlos

Wenn die Tochter die Ehe bricht …

Geschrieben von Induna • Freitag, 12. August 2011 • Kategorie: satire und humor
Wenn die Tochter die Ehe bricht, dann hat das nichts mit Ehebruch oder Inzest zu tun, jedenfalls nicht im Schweizer Magazin „Clack“. Dort weist man auf eine Studie hin, dass Mädchenmütter häufiger geschieden werden als Bubenmütter.

Sie ahnen, woher das alles stammt? Richtig, aus einer dieser „wissenschaftlichen“ Untersuchungen ohne Sinn. Demnach haben Gordon Dahl und Enrico Morretti sich die Frage gestellt, warum sich Töchtermütter häufiger scheiden lassen als Söhnemütter („Bubenmütter“).

Nun, und da alles im Artikel ein bisschen verruchter wird, titelte man bei Clack eben „Töchter als Ehebrecherinnen“. Ursprünglich sollte der Artikel übrigens „Wer Töchter hat, lässt sich eher scheiden“ heißen, und im Original, aus dem man ein bisschen abgekupfert hat, hieß es: „Verusachen Töchter Scheidungen?“ Machen wir es kurz: Die Tochter bricht die Ehe sehr selten mit dem Vater, auch wenn deutsche Fernseh-Kriminalfilme ein anderes Bild davon zeichnen. Und übrigens: Die Forschungen sind „alter Schweizer Käse“ – sie stammen aus dem Jahr 2003.

Die Forscher wollen jedenfalls herausgefunden haben, dass Mütter von Töchtern sich im Fall einer Scheidung eher Unterstützung von den Kindern erwarten als Mütter von Söhnen. Eine Begründung für den Wunsch, sich überhaupt scheiden zu lassen, liefert dieses Argument allerdings nicht.

Das gesamte Gebiet ist rein spekulativ - und Spekulationen sind immer fragwürdig. Fakt ist jedenfalls, dass geschiedene Frauen mit halb erwachsenen Töchtern schwierige Partnerinnen sind, weil die Mutter-Tochter-Konkurrenz zumindest im Hintergrund schlummert. Warum sollte sich ein Mann in diesen Konflikt überhaupt hineinziehen lassen, selbst dann, wenn er an sich nicht konfliktscheu ist? Wissen Sie eine Antwort?


Tags für diesen Artikel: ,
2781 Klicks

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


intime begegnungen

Intime Begegnungen – Lust oder Frust? Hier schreibt der Chef über den Sinn dieser Seite
Die Lust, sich schön zu machen - die Lust, schön zu sein

Recht viele Menschen können heute Lust von Liebe trennen. Vielleicht konnten sie es immer, aber sie durften nicht sagen. Männer wollten nicht als „Lustmolche“ verspottet werden, und Frauen nicht als Schlampen diffamiert.

Das Werkzeug von Mutter Natur, um uns zum Paaren zu veranlassen, heißt Wollust, nicht Liebe. Liebe ist eine Überhöhung eines sozialen Gefühls, der innigen Verbundenheit miteinander. Wenn man so will, haben Sex und Liebe gar nicht viel miteinander zu tun. Auch die Reihenfolge stimmt nicht wirklich: Erst Liebe, dann Sex. In Wahrheit ist es umgekehrt: Erst schüttet unser Körper unser Hirn mit Drogen zu, damit wir meschugge genug sind, uns der Wollust zu unterwerfen. Dann erst entwickeln wir die Liebe füreinander, also den sozialen Klebstoff, der uns aneinanderbindet.

Causal Dating ist der Ausdruck einer Zeit, die Lust von Liebe zu trennen weiß. Das Märchen, eine Frau müsse erst in Liebe zu einem Mann verfallen, bevor sie sich hingibt, ist ziemlicher Unsinn. Denn nicht Liebe, sondern die Vorstufe von Sex, die Geilheit, ist nötig, um den Körper in Stimmung zu bringen. Fast ein Jahrhundert war man der festen Überzeugung, Frauen würden überhaupt nicht geil. „Das sexuelle Verlangen des gesunden und wohlerzogenen Weibes ist ein Geringes“, schrieb Ende des 19. Jahrhunderts sinngemäß ein bekannter Psychiater.

Frauen sind die eigentlich entscheidenden Kräfte in der gesamten Szenerie des „Casual Dating“, wie auch aller anderen erotischen Affären. Wenn Sie sich nicht in das Spiel einbringen, ist der „Markt“ gestorben. Ob es nun „sozial korrekt“ ist oder nicht: nahezu das gesamte Marktgeschehen auf dem Tummelplatz Leidenschaften, Lüste und Beziehungen liegt in den Händen der Frauen, die sich diesem Markt öffnen.

Weil das so ist, kann auf diesem Liebesmarkt alles Geschehen – oder gar nichts. Ich hoffe sehr, dass diese Mischung von Unterhaltung und Information dazu beiträgt, Ihnen klarzumachen, wie wichtig es ist, Causal Dating richtig einzuordnen. Es ist ein Spiel mit der Lust auf einem hohen Niveau – mit Frust und Lust, Gefahren und Erleuchtungen.

In diesem Sinne – werden Sie intim, und sündigen Sie aus vollem Herzen, um das ganze Vergnügen einzuheimsen.