AdultShop.de - Der freche Erotikshop
abonnieren sie das mehrhaut magazin per RSS - kostenlos

Die codierte Lust-Sprache, Frauen und Casual Dating

Geschrieben von Gebhard Roese • Sonntag, 16. Januar 2011 • Kategorie: casual dating geheimnisse
Die „Codierung“ einzelner Begriffe, um sexuelle Lüste zu vertuschen, ist bereits in der überhitzten bürgerlichen „Götterdämmerung“ der 1900er Jahrhundertwende zu erkennen. Damals entstanden Begriffe wie „Privatsekretärin“ für die Geliebte eines Geschäftsmannes, „strenge und unnachgiebige Gouvernante“ für das, was wir heute eine Domina nennen würden, und „Französischlehrerin“ für eine Hure, die orale Lüste anbietet.

Bis in die Neuzeit: Codierte Sexwünsche

Ein Teil dieser Sprachrereglungen hat sich bis in die Neuzeit erhalten. Zwar ist Prostitution in Deutschland nicht mehr verboten, aber die Ankündigungen der Huren müssen sich doch im Rahmen der üblichen Gepflogenheiten halten, was im Endeffekt bedeutet, dass die Dienste in offene Medien dezenter angeboten werden müssen als in Über18-Online-Angeboten.

Um auch in mehr oder weniger seriösen Medien annoncieren zu können oder in den nach wie vor offenen Anzeigenbereichen im Internet, benutzen aber nicht nur typische Huren Abkürzungen. Auch andere lustvolle Menschen, die ungewöhnliche Begegnungen suchen, verschleiern ihre Absichten gegenüber der Öffentlichkeit.

Die sonderbare Welt der erotischen Abkürzungscodes

Besondere Sprachregelungen gelten vor allem bei den Abkürzungen, die in vielfältiger Weise benutzt werden. Zumeist werden dabei die Praktiken in der Abkürzungsform beschrieben. Die erwartet oder geboten werden, aber auch die Art, in der sie ausgeführt werden. So bedeutet „a.o.“ „alles ohne Kondom“ – möglicherweise eine spektakuläre, aber eben auch eine äußerst gefährliche Spielart der Sexualität.

Besondere Sensibilität beim Lohn für die Lust

wollen wir nicht doch erst einmal nachsehen, was der herr mit "erziehungsfragen diskutieren" gemeint hat?
Da verschiedene Medien auf keinen Fall erlauben würden, Preise für sexuelle Dienstleistungen zu nennen, aber auch vermeiden wollen, dass die entsprechenden Inserenten überhaupt als sexuelle Dienstleister zu erkennen sind, wird vor allem bei der Frage, ob Geld gefordert wird, in vielfältiger Wiese herumgetrickst. Hier ist ein bunter Strauß von Wortblüten entstanden, etwa, man habe „finanzielle Interessen (fi)“ oder man erwarte ein „Taschengeld“ (TG). Besonders blumig klingt der Hurenlohn im Bereich der auf Stil bedachten Domina-Branche: Dort wird entweder mit dem geschäftsmäßigen „Honorar“ geworben oder auch mit dem Wort „Tribut zahlen“ gearbeitet. Frauen, die gar keine Angaben zur „Taschengeldpflicht“ machen will, sagt einfach, sie suchten einen „solventen Herrn“, einen Geschäftsmann oder einen „Gentleman“.

Private Anzeigen von Frauen wurden fast stets codiert

Allerdings verwendet nicht nur die Rotlicht-Branche Verschleierungen. Auch „ganz gewöhnliche“ Frauen tarnen ihren Wunsch nach „Casual Dating“. Über Jahre hinaus war die Formulierung „für alles Schöne“ ein sicherer Hinweis darauf, dass das Bett der Dame schon gemacht war, und ähnlich war es mit dem Satz „für alles, was zu zweit mehr Freude macht“. Wer einen ONS suchte, sprach von einer „modernen Beziehung“ oder davon, dass man „zugänglich“ oder „zärtlich“ sei.

Daran hat sich nicht viel geändert, denn immer noch schämen sich Frauen, in Anzeigen ihre wirklichen Wünsche offen darzulegen, weil sie letztendlich fürchten, diffamiert zu werden, falls diese Wünsche an die Öffentlichkeit kommen sollten. Als damals eine Dame offen annoncierte, sie suche „Begegnungen in Körper, Geist und Seele“ stand die halbe Presse Kopf – das war anno 1973, als eine solche Frau noch als „an Promiskuität und Nymphomanie und Exhibitionismus sowie an Sadismus erkrankte Hausfrau“ geschildert wurde.

Auch heute noch wird das Schlampensiegel schnell aufgedrückt

Leider wird Frauen, die zu ihrem Wunsch nach spontanen körperlichen Begegnungen stehen noch immer das „Schlampensiegel“ aufgedrückt, sodass es nicht verwunderlich ist, wenn solche Frauen gezielt auf Casual Dating Agenturen zugehen, in denen ihnen sie wenigstens eine gewisse Sicherheit gegenüber Nachstellungen und übler Nachrede geboten wird.

Langfristig gesehen hat das „Casual Dating“ innerhalb der geschützten Umgebung von Agenturen also einen Sinn bekommen. Voraussetzung ist allerdings, dass auch sie selbst alles dafür tun, um ihre Identität zu verschleiern – denn im Casual Dating gilt: Je weniger der Dating-Partner erfährt, umso weniger erfährt auch sein Umfeld von der geheimen Lust, die beide miteinander teilen.

2926 Klicks

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


intime begegnungen

Intime Begegnungen – Lust oder Frust? Hier schreibt der Chef über den Sinn dieser Seite
Die Lust, sich schön zu machen - die Lust, schön zu sein

Recht viele Menschen können heute Lust von Liebe trennen. Vielleicht konnten sie es immer, aber sie durften nicht sagen. Männer wollten nicht als „Lustmolche“ verspottet werden, und Frauen nicht als Schlampen diffamiert.

Das Werkzeug von Mutter Natur, um uns zum Paaren zu veranlassen, heißt Wollust, nicht Liebe. Liebe ist eine Überhöhung eines sozialen Gefühls, der innigen Verbundenheit miteinander. Wenn man so will, haben Sex und Liebe gar nicht viel miteinander zu tun. Auch die Reihenfolge stimmt nicht wirklich: Erst Liebe, dann Sex. In Wahrheit ist es umgekehrt: Erst schüttet unser Körper unser Hirn mit Drogen zu, damit wir meschugge genug sind, uns der Wollust zu unterwerfen. Dann erst entwickeln wir die Liebe füreinander, also den sozialen Klebstoff, der uns aneinanderbindet.

Causal Dating ist der Ausdruck einer Zeit, die Lust von Liebe zu trennen weiß. Das Märchen, eine Frau müsse erst in Liebe zu einem Mann verfallen, bevor sie sich hingibt, ist ziemlicher Unsinn. Denn nicht Liebe, sondern die Vorstufe von Sex, die Geilheit, ist nötig, um den Körper in Stimmung zu bringen. Fast ein Jahrhundert war man der festen Überzeugung, Frauen würden überhaupt nicht geil. „Das sexuelle Verlangen des gesunden und wohlerzogenen Weibes ist ein Geringes“, schrieb Ende des 19. Jahrhunderts sinngemäß ein bekannter Psychiater.

Frauen sind die eigentlich entscheidenden Kräfte in der gesamten Szenerie des „Casual Dating“, wie auch aller anderen erotischen Affären. Wenn Sie sich nicht in das Spiel einbringen, ist der „Markt“ gestorben. Ob es nun „sozial korrekt“ ist oder nicht: nahezu das gesamte Marktgeschehen auf dem Tummelplatz Leidenschaften, Lüste und Beziehungen liegt in den Händen der Frauen, die sich diesem Markt öffnen.

Weil das so ist, kann auf diesem Liebesmarkt alles Geschehen – oder gar nichts. Ich hoffe sehr, dass diese Mischung von Unterhaltung und Information dazu beiträgt, Ihnen klarzumachen, wie wichtig es ist, Causal Dating richtig einzuordnen. Es ist ein Spiel mit der Lust auf einem hohen Niveau – mit Frust und Lust, Gefahren und Erleuchtungen.

In diesem Sinne – werden Sie intim, und sündigen Sie aus vollem Herzen, um das ganze Vergnügen einzuheimsen.