Skip to content

Werbung:

Wenn der Popo lustvoll versohlt wird …

Die Lust an der Lust, den Po zu präsentieren
Wenn du hörst, dass sich jemand lustvoll den Popo versohlen lässt, was denkst du dann?

Ich helfe dir mal auf die Sprünge. Wenn du eine humanistische Bildung genossen und es vielleicht bis zum Abitur geschafft hast, dann spukt dir sicher der Zigarrenraucher im Kopf herum, der die Psychoanalyse erfunden hat. Und wer den kennt, der weiß, dass alles, was man armen Kindern antut, später mal wieder herauskommt – meistens als Neurosen.

Sie muss zum Doc - bevor sie es noch ausprobiert ...

Auch wenn dir der Po versohlt wurde, und du das immer wieder willst, dann musst du zum Doc – du arme … denn dann ist irgendetwas in dir versaut worden.

Nun ja, falls du nun glaubst, du wärest ja niemals auf den nackten Po, das Höschen oder auch nur den Sommerrock gehauen worden, dann hast du das verdrängt – und musst erst recht zum Doc.

Eine Freundin von mir hat das mal als Mickey-Mouse-Psychologie bezeichnet: Da weiß jemand was und glaubt, er weiß alles von jedem. Und dann rennt sie (oder er) überall herum und verkündet mit dem Megafon: Die ist krank, weil sie sich denn Po versohlen lässt.

Und du bist wirklich noch neugierig auf den geröteten Po?

Blöd nur für die vielen Frauen und Männer, die niemals was „hinten drauf“ gekriegt haben aber unglaublich neugierig darauf sind, wie sich so etwas anfühlt. Meistens geht es dabei wirklich darum, eine starke Hand auf dem Po zu spüren, die eine „hübsche Handschrift“ hat.

Nimm mal an, du wärst so jemand, und du hast jemanden, der dir solche Wünsche erfüllt – mal vor dem Sex, mal ohne Sex. Dann kannst du dich entscheiden, was dir lieb ist: die Lust am ungewöhnlichen Kontakt von Haut zu Haut, also wenn die Hand auf den Po klatscht. Oder die Lust am Schmerz, die du dann beliebig steigern kannst – mit altmodischem Gerät, wie zum Beispiel mit einem Teppichklopfer, mit Haushaltsgegenständen, wie einem Pfannenwender oder mit Sachen aus Leder, die entweder einen flächigen oder stechenden Schmerz erzeugen.

Das Ganze kannst du in verschiedenen Positionen und innerhalb vieler Rituale oder Rollenspiele erleben. Es gibt ziemlich viel Literatur darüber, aber … das Beste ist natürlich, selber herausfinden, was dir Spaß macht.

Lies gerne nach bei bfriends - kontrovers und nicht mehr ganz taufrisch, aber sexy. Bild: Herric, Buchillustration.

Enge Schnürungen – bei sehr jungen Mädchen

Kein Vergnügen - junge Frauen, eng geschnürt, fest verpackt
Die Mode um die Jahrhundertwende anno 1900 kannte keine Gnade: Hochgeschlossen mussten die jungen Damen ausgehen, mit Kleidern, die bis zum Boden reichten – und vor allem in der Taille fest und eng geschnürt.

Links ein „elegantes Backfischkeid“ (1) aus weinrotem Tuch, in der Mitte eine „fußfreie Promenadentoilette“ (um zu promenieren, dufrte das Kleid nicht am Boden schleifen) und recht (mit der besonders enger Schnürung) eine Besuchstoilette für junge Mädchen. Die Einschnürungen sah man damals als „sinnlich“ an, während weder die Haut an Brust, Hals oder Beinen hervorgucken dufte. Selbst Arme und Hände mussten verdeckt werden, wie das Bild zeigt.

(1) Backfisch - Synoynm für ein unverheiratetes Mädchen.

Erläuterung für Wissbegierige:

„Mit vierzehn Jahren und sieben Wochen ist der Backfisch ausgekrochen“, sagte der Volksmund. Und weil die Schule zu diesem Zeitpunkt beendet war, die junge Frau aber auf keinen Fall schon in „die Gesellschaft eingeführt“ werden durfte, hielt man sie zurück. Das Wort „zurück“ (back) soll auch der Ursprung für den Begriff „Backfisch“ gewesen sein.

Dating: Wann darf man „delikate“ Fragen nach Vorlieben stellen?

Und natürlich solltest du über Sex sprechen - und wie du es gerne hättest
Dates und Sex? Häufig hört man: Um Himmels willen, bloß nicht über Sex reden beim ersten Date!

Mag sein, dass dies für manche Treffen gilt, die ganz bewusst auf „Beziehungs-Marketing“ angelegt sind: Die Person (meist der Mann) muss sich erst einmal in unterschiedlichen Situationen bewähren, und „zum Dank“ darf er dann schließlich auch mal ans Honigtöpfchen.

Positiv ausgedrückt: Wichtig ist, dass „wir“ zunächst verliebt in den Alltag gehen, dort in verschiedene Lebensumstände eintauchen und schließlich auch – nach reiflicher Überlegung – das Bett teilen. Man könnte sagen: Dies ist die Ansicht der konservativen Partnersuchenden, die vor allem „Marktforschung“ für Persönlichkeitsqualitäten betreiben und bei denen „Sicherheit“ ganz oben steht.

Dennoch ist alles eine Spur zu konservativ gedacht, denn immer häufiger enden Dates – egal bei welchen Agenturen oder im Dating-Wildwuchs, nachdem ersten Date (eigentlich währen des ersten Dates) im Bett. Und nicht selten ist es die Frau, die dies durchaus auf den Plan hat und deshalb darauf vorbereitet ist.

Ein bisschen reden ist meist nötig

Ob dieser erste Sex miteinander Freude bereitet, ist abhängig von den eigenen Wünschen und Bedürfnissen, die jedoch meist von der Verliebtheit überdeckt werden: „Ich habe mich verliebt, also finde ich den Sex mit ihm/ihr schön“ ist ein Standard.
Ein paar Wort über den Sex sollten es schon sein - vor dem Sex
Dabei wird nicht so recht klar, dass die Lüste entwicklungsfähig sind und manche sinnliche wie auch heftige Lüste aus Scham oder Rücksicht auf die aufkeimende Liebe unterdrückt wird. Natürlich ist das kein Gesprächsthema für ein dynamisches Date, das sozusagen vom Kaffee über den Champagner mit der Aufnahme von Körperflüssigkeiten endet. Aber schon da geht’s los. Ob die Sache im Hellen stattfinden darf oder im Dunkeln, ob (insbesondere sie) sich auszieht oder nur den Slip abstreift, ob verhütet wird und falls ja, ob Kondome benutz werden – das sind die „Essentials“, über die oft nicht einmal gesprochen wird. Und lustvolle Vorspiele mit Cunnilingus oder Fellatio entstehen ja auch nicht „restlos von selbst“. Da muss (hier wieder insbesondere die Frau) schon mal nachfragen, falls sie’s in dieser Weise bevorzugt.

Nein, nichts ist selbstverständlich. Nicht einmal die Missionarsstellung, ganz nackt und bei Dunkelheit. Und insofern gleitet der Mann eben nicht einfach in die Frau, nimmt dies als selbstverständlich an und grunzt hinterher: „War toll mit dir.“

Am besten kann die Frau bestimmen, was passieren soll

Übriges kann die Frau am besten bestimmen, wo und wie die lustvolle Erfüllung geschehen soll … und deshalb ist es nicht falsch, den Mann zu verführen. Dann hat sie „alles“ in der Hand und kann dem Mann zeigen, wie sie es selber gerne hätte – notfalls auch ohne peinliche Erklärungen in ganzen Sätzen.

Wirklich „delikate“ Vorlieben sollten taufrische Paare allerdings wirklich auf ein späteres Treffen verschieben, weil dazu mehr Vertrauen nötig ist. Und selbstverständlich auch, weil manche Wünsche in den jeweiligen Träumen sinnlicher sind als in der Realität. Und dazu brauchen Paare dann eben die Toleranz, dass ihnen auch einmal ein Lustgewinn danebengeht.

Bilder: Buchillustrationen und Beilagen, 19. und frühes 20. Jahrhundert.

Die Feminisierung - was bewegt uns da eigentlich?

Die Kunst der Verwandlung ... nicht für jeden Mann akzeptabel
Artikel über Feminisierung haben auf diesem Blog, wie ich meine, zu viel Aufsehen erregt. Es ist deshalb an der Zeit, ein paar Behauptungen zu überprüfen und den „perversen Touch“ aus der „Feminisierung“ herauszunehmen.

Erst einmal müssen wir etwas klarstellen: Feminisierung in der Gesellschaft bedeutet, dass Frauen in bestimmten Berufen, beispielsweise Lehrer- und Erzieherberuf, aber auch in hochklassigen Berufen des Gesundheitswesens nach und nach die überhand gewinnen. Man sagt dann, diese Berufe seien „feminisiert“.

Erotik und Feminisierung - was ist gemeint?

Wenn der Erotik-Autor über Feminisierung schreibt, dann über zwei Trends: Einmal, dass immer mehr Männer durchaus mögen, sinnlich verwöhnt zu werden, ohne dabei aktiv zu sein. Doch Feminisierung steht auch für eine Art frivoles Rollenspiel, wobei es sich um einen Rollenwechsel handelt: Der Mann will sich gerne (zeitweilig) in eine Frau verwandeln und zumeist auch „wie eine Frau behandelt werden“. Kein Zweifel – jede Art von dieser Feminisierung führt auch zu einer „Versinnlichung“, die nicht unbedingt „perverser“ Natur sein muss.

Männer - farblose Kerle in Warenhaus-Uniformen?

In den letzten Jahren haben wir erlebt, dass die Männermode auf den Laufstegen zwar bunter und gelegentlich auch sinnlicher geworden ist, aber nicht in den Warenhäusern. Wer heute in ein „Department Store“ geht, findet fast ausschließlich schrecklich langweilige, dunkle und einfarbige Kleidung – und Businesskleidung wie zu Großvaters Zeiten.

Da ist irgendwie klar, dass Männer langweilig und angestaubt sind – jedenfalls äußerlich. Wer preiswerte, farbige, gemusterte Männerkleidung tragen will, muss lange suchen.

Ist das Feminisierung? Nein, es ist vielmehr der Ausbruch aus den lachhaften Uniformen, die uns Männern von ein paar Dummköpfen in den Chefetagen, aufgezwungen werden.

Die "innere Frau" - ein Mythos oder eine Männerlust?

Innerlich sind viele Männer neugierig darauf, was eigentlich passiert, wenn sie weiche, feminine Wäsche anlegen, sich schminken, Röcke tragen oder Sex ausschließlich passiv erleben. Auch das ist noch keine Feminierung. Wer einmal einen baumstarken Mann im Schottenrock gesehen hat, wird mir zustimmen. Und wer jemals einen Seiden-Morgenrock getragen hat, wird ihn nie wieder missen wollen.

Die Neugierde auf weibliche, weiche, befreiende oder seidene Kleidungsstücke lässt sich also leicht erklären. Gefühlte „Verweiblichung“ nach außen und innen hingegen ist nicht ganz so leicht erklärbar.

Keine Klischees - aber auch keine Beeinflussung von Interessengruppen

Wir müssen uns, wenn wir uns in andere hineindenken wollen, immer erst einmal von Klischees verabschieden. Haben wir das geschafft, dann müssen wir uns einen Schutzmantel gegen die Argumente von Extremisten zulegen. Denn es geht nicht um „die Feminisierung männlicher Sklaven“ oder was der Jargon sonst hergibt. Es ist ein Experiment, zeitweilig in die Kleider oder auch in die Rolle einer Frau zu schlüpfen oder eine Frau zu imitieren. Fotografen, Autoren und andere Personen haben dies schon getan, um „alternative“ Erfahrungen zu sammeln. Dabei geht es selten um gelebte Erotik, sondern um das „abweichende Fühlen“. Außer den schon erwähnte Röcken und Seidenstoffen spielen dabei vor allem unterschiedliche Verhaltensweisen eine Rolle:

1. Das „Raumnehmen“ in der Öffentlichkeit (reduzieren).
2. Die Mimik und Gestik des Flirts.
3. Das Gehen, besonders in Schuhen mit hohen Absätzen.
4. Das Schminken und Enthaaren.
5. Die Sprechweise und Tonfärbung.
6. Das Tragen von Handtaschen.
7. Das Aufstehen und Hinsetzen.

(Das meiste geht übrigens auch „umgekehrt“)

Ist es nun verwerflich oder unsinnig, sich mit dem Rollenverhalten des anderen Geschlechts intensiv zu beschäftigen? Natürlich nicht. Die Frage ist für jeden Mann, wie weit er dabei gehen will. Das Verhalten von Frauen kann ihm „am Arsch vorbeigehen“. Er kann es studieren, ohne es jemals anzunehmen, und er kann versuchen, die Rollen zeitweilig anzuspielen und dabei entdecken, wie sich Frauen manchmal fühlen mögen – und es wird ihm kaum schaden, wenn er es weiß.

Die heimliche Lust, zuzusehen

Kostet Überwindung: sich vor Publikum ausziehen
Männer werden gerne bezichtigt, unverbesserliche Voyeure zu sein. Sie ziehen Frauen in aller Öffentlichkeit mit ihren Augen aus, durchdringen jede Bluse und sogar jeden Pulli, lassen die Röntgenaugen über den Schritt wandern, und sehen sogar durch Kleider und Röcke hindurch.

Und sie sehen gerne, wie zwei Frauen sich sinnlich umgarnen, miteinander züngeln und ineinander verschlingen.

Männer sind lustvolle Voyeure

Das alles tun sie. Und ich lege euch sogar noch die Quote dazu: 82 Prozent der Männer sehen gerne, wie zwei Frauen miteinander der Lust frönen, und 63 Prozent bekommen Lust, wenn sich Frauen ausziehen.

So hohe Prozentsätze sind zunächst der Beweis dafür, dass Männer ziemlich voyeuristische Neigungen haben. Doch was ist eigentlich mit Frauen? Träumen sie in ähnlicher Weise davon?

Frauen als sinnliche Voyeurinnen

Erstaunlicherweise ist die Antwort „ja“, denn wenngleich die Prozentsätze nicht so hoch sind, liegen sie doch noch im Mittelbereich: 42 Prozent der Frauen hat Lust, zwei Frauen bei sinnlichen Aktivitäten zuzusehen, und 32 Prozent der Frauen sehen gerne anderen Frauen beim Entkleiden zu. Zwar betrifft diese Träume und Fantasien – aber gerade solche Träume und Fantasien sind ja relativ leicht erfüllbar.

Voyeure als lustvolle Zuschauer

Ein bisschen müssen wir ja nun korrigieren. „Voyeure“ im engeren Sinne sind ja nur solche Männer und Frauen, die andere „heimlich“ nackt, beim Masturbieren oder beim Sex beobachten. Und also gehören „eigentlich“ öffentliche „Mit-den-Augen-Auszieher“, Pornogucker und Striplokal-Gäste nicht dazu.

Interessant ist, dass es ganz wenige Beiträge zum sinnlichen Vergnügen gibt, sich vor anderen auszuziehen, zu masturbieren, sexuelle Handlungen vor ihnen auszuführen oder fotografiert zu werden gibt. Immerhin aber finden es 31 Prozent der Frauen durchaus sinnlich, von einer Person nackt oder in lustvoller Pose fotografiert zu werden – was nicht heißt, dass sie darauf brennen, es auch zu verwirklichen.

Sind Frauen auch begeisterte Exhibitionistinnen?
Sich öffentlich zeigen: aufwendige Show im Lido,Paris

Ob Frauen auch Exhibitionistinnen sind? Unsere Recherchen ergaben, dass es durchaus einige Frauen gibt, die unbedingt wissen wollen, wie sie in Dessous (seltener nackt) auf Männer wirken. Ganz außerhalb jeder Statistik hörten wir den Satz: „Ich würde gerne mal feststellen, wie begehrt ich bin, wenn ich mich ausziehe und mehrere Männer anwesend sind.“

Dabei ist es so: Während recht viele Frauen von „Sex in der Öffentlichkeit“ träumen (57 Prozent), würden sich (selbst im erotischen Traum) nur 17 Prozent gerne einmal öffentlich vorzeigen.

Wir konnten also feststellen: Frauen sind nicht in dem Maße „gepflegte Voyeure“, wie es Männer wohl sind, aber sie sind durchaus lüstern, anderen beim Sex, beim Masturbieren oder beim Ausziehen zuzusehen. Aber Frauen finden es überwiegend nicht lustvoll, sich öffentlich beim Ausziehen zu zeigen. Privat allerdings scheint die Lust am sinnlichen Vorzeigen größer zu sein, und auch die Neigung, sich erotisch fotografieren zu lassen oder selbst zu fotografieren, scheint größer zu werden.

Hinweis: Alle Zahlen liegen der Redaktion aus seriösen Quellen vor.