Skip to content

Werbung:

Psychologie, Casual Dating und ein Unwort

Wir wussten schon immer, dass es von allem auch eine "psychologische Sicht" gibt – da reichen ein paar Floskeln, und schon wird die banalste Aussage „psychologisiert“. Vielleicht sollten wir uns aber auch daran erinnern, dass jede Art zu denken, in der Gefühle eine Rolle spielen, eine „psychologische Sichtweise“ ist.

Wir erfahren nun von „GoFeminin“, dass „Casual Dating“ und unsere „Erotic Life Balance“ (1) psychologisch erklärt werden können, was dann so klingt:

Besonders in schwierigen Zeiten besinnen sich die Menschen auf die wichtigen Dinge im Leben. Dazu gehören auch zwischenmenschliche Beziehungen - einen anderen Menschen, mit dem man Zärtlichkeiten, Wünsche und Sorgen teilen kann.
.

Aha – das ist also die psychologische Sicht des Casual Dating. Da muss sich die Redaktion aber ungemein angestrengt haben, um diese Weisheiten zu ermitteln und zu verbreiten.

(1) Erotic Life Balance – Dies ist ein Unwort, das in der deutschen Sprache nicht existiert und auch als englischer Begriff höchst umstritten ist. Gemeint ist offenbar eine optimale Vereinbarkeit von erotischen Bedürfnissen und der allgemeinen Lebensgestaltung des Individuums.

Der duftende Versandhandel: Lehrgang für Höschenverkäuferinnen

Aber mein Herr, selbstverständlich gebe ich Ihnen gerne ein kleines Andenken ...
Es gibt nichts, wofür es keinen Lehrgang gäbe: Wie lege ich jede Frau flach? Wie kriege ich jeden Mann? Wie werde ich Domina? Da fehlt doch noch etwas? Nein, es ist nicht: „Wie verblöde ich erfolgreich?“, sondern selbstverständlich das wichtigste im Leben einer Dame: „Wie verkaufe ich meine getragenen Unterhöschen?“

Jane, die Adult-Seiten Testerin, hat die ultimative Seite zum Thema gefunden. Auf ihr werden „aufstrebende Gebrauchthöschen-Verkäuferinnen“ Antworten auf oft gestellte Fragen über die Branche der benutzen Höschen bekommen. Auf der Seite befinden sich drei Interviews mit offenbar erfolgreichen Verkäuferinnen getragener Höschen, und jede Menge Hinweise, wie man sie verkauft, um beispielsweise „schnell Geld zu machen“. Dazu gehören auch Hinweise, wie man „gebrauchte Höschen in sozialen Netzwerken“ verkauft (schwierig), und wie man sich Blogs einrichtet, um das Geschäft mit getragenen, duftenden Höschen zu forcieren. Die Webseite enthält außerdem Hinweise, wie der originäre feminine Duft erhalten bleibt und wie man die Zahlungen am besten handhabt.

Hinweis: Kommentare werden moderiert.

Das erste Mal: die Wissenschaft hat festgestellt …

Die Wissenschaft hat festgestellt …
Festgestellt, festgestellt,
Dass der erste Sex oft nicht gefällt –
Nicht gefällt.

Ja, da könnt ihr mal sehen, wie interessant Wissenschaft ist. Übrigens stellten die Wissenschaftlerinnen dies vor allem bei „Mädchen“ fest. Wie die Studienleiterin sagte, spräche sie nicht über 12-Jährige, sondern Frauen „im Alter von 17 und darüber.“

Doch es gibt einen Trost für diese Frauen: Obgleich sie mehr auf ihr Äußeres fixiert seien, und die erste sexuelle Erfahrung daher besonders kritisch bewerten würden, zeige sich, „über die gesamten vier Jahre der Studie … dass die Frauen im Gegensatz zu den Männern zufriedener mit sich und ihrem Aussehen wurden.“

Ja, was sagen wir nun dazu? Übung macht die Meisterin? Oder: Na - Kopf hoch, das wird schon noch?

Die Liebeszeitung hat sich die wissenschaftlichen Ergebnisse genauer angesehen,