Skip to content

Werbung:

Das Feigenblatt auf Schatzsuche

Angeblich (überprüfen können wir es leider nicht) bringt das neue Feigenblatt alles zur „Schatzsuche“ – sowohl was Lebens- Liebes- oder auch Sexpartner betrifft. Das Blatt kündigte an, auch Berichte und Erfahrungen aus dem „wahren Leben“ zu veröffentlichen.

Aha - Seitenspringerinnen wollen gar keinen Sex

Warum begehen Frauen Ehebruch? Wenn man einem Blog glauben darf, dann geht es Ihnen darum, einen „Seelenverwandten“ zu finden. Also: Keine Panik, Brüder: In Wirklichkeit will eure Partnerin von ihrem Lover gar keinen Flüssigkeitsaustausch, sondern seelische Erbauung.

Klar, da sind sie wieder, die Klischees: Männer wollen Sex, aber eigentlich keine Gefühle, Frauen wollen Gefühle, aber eigentlich keinen Sex - den nehmen sie nur billigend in Kauf, wenn ihre Seele gestreichelt wird.

Werbung für Seitensprung-Dienst ärgert die Schweden

Die Männerfantasie über Schwedinnen besteht darin, eine sinnliche, allzeit zu sexuellen Aktivitäten bereite Frau zu haben, deren Hauptlebensziel ist, Männern Lust zu bereiten. Nimmt man nun noch die ehemals freizügige Pornografie dazu, die ein schwedisches Etikett trägt, dann könnte man zu der Überzeugung kommen, Schweden sei das Ursprungsland der Frivolität.

Die Wahrheit sieht anders aus: Schweden hat eine durch und durch verbürgerlichte Gesellschaft, die Prostitution durch Bestrafung der Freier zu bekämpfen vorgibt, die Erotik als „Schweinkram“ ansieht und die Affären zu verschleiern versucht. Dazu kommt die Tendenz, Konflikte um jeden Preis zu vermeiden, die dazu führt, dass die meisten Affären „unter den Teppich gekehrt“ werden – vor allem natürlich dann, wenn verheiratete Frauen die Initiatoren waren. Die schwedische Gesellschaft geht fest davon aus, dass dies nicht vorkommt, weil es nicht vorkommen darf.

Wenn in dieser Situation eine Seitensprungagentur öffentliche Werbung an Stockholmer Bushaltestellen (Bild) macht, muss man sich nicht wundern, dass es Proteste hagelt, wie die englischsprachige schwedische Zeitung „The Local“ berichtete.

Die Plakate zeigen ein offenbar glückliches Paar, das eine Affäre hat, und wenden sich an verheiratete Schwedinnen und Schweden: „Bist du vergeben? Dann tu dir was Gutes … habe eine Affäre!“

Die norwegische Seitensprung-Agentur VictoriaMilan®, verteidigte die Werbung: „Niemand, der wirklich glücklich ist, wird nur deshalb einen Seitensprung begehen, weil wir Werbung dafür machen“, sagte ein Sprecher der Presse – und offenbar in Kenntnis der schwedischen Vorlieben für das bürgerliche Janusgesicht fügte er hinzu, dass man die Zielgruppe wenigstens „eindeutig und direkt“ ansprechen würde, während die Mitglieder anderer Dating-Seiten einfach ihren Familienstand korrigieren würden, um die gleichen Ziele zu erreichen.