Skip to content

Werbung:

Die gleichgeschlechtliche Affäre: Feuer unterm Dach?

Bisexualität wird seit Jahrhunderten sexistisch gesehen: Wenn Frauen miteinander intim wurden, dann lächelte die Welt der Männer, und die Welt der Frauen bekam jenen verräterisch-verhuschten Blick, der signalisierte: „Eigentlich nicht weiter erwähnenswert, nicht wahr?“

Wenn Männer intim miteinander werden

Wurden Männer hingegen intimer, als dies in typischen „Männerfreundschaften“ üblich war, so hing auf den Gesichtern der Frauen eher ein irritierter, verängstigter Blick, während das Gesicht der Männer den Blick offizieller Abscheu annahm. Erst in den letzten Jahren hat sich dies etwas verändert – „passive homosexuelle Erfahrungen“ bei Männern werden von Frauen leichter genommen als aktive.

Bi-Verführerin: Keine Probleme bei Frauen

Dabei scheint es so zu sein, dass Frauen leichter in homosexuelle Affären hineinschliddern als Männer. Eine bisexuelle Verführerin verriet uns, dass es für sie „extrem leicht sei“, die Frau ihrer Wahl ins Bett zu locken, und dass sie sich ihre Affären stets aus dem Bereich der heterosexuellen Frauen heraussuchen würde, weil die Verführungen dadurch interessanter würden. Von Männern hingegen ist weniger bekannt, dass sie sich in solche „Honigfallen“ hineinbegeben: Der Einstieg für einen Mann in eine bisexuelle Beziehung laufe zumeist über den Kontakt mit Bi-Paaren oder über Kontakte in besonderen Kreisen, in denen Experimente mit Geschlechterrollen üblich seien, verrieten uns Insider der Szene.

Schmuddelanzeigen beweisen: Männer haben Bi-Interessen

verführungen von frauen durch paare sind selten
Diese These wird durch die Art und Anzahl der „Schmuddelanzeigen“ ebenso gestützt wie anhand der Beliebtheit von „typischen Einstiegsdrogen“ in die männliche Lust an der Bisexualität. Während es nämlich so gut wie keine Frauen gibt, die nach bisexuellen Paaren suchen, ist die Anzahl der Männer, die solche Kontakte suchen, relativ hoch. Dass es einen “Markt“ dafür gibt, zieht auch, dass es recht viele Paare gibt, die einen „zweiten Mann“ suchen – eine „zweite Frau“ für die angeblich bisexuelle Ehefrau wird nur noch selten gesucht.

Überhaupt gilt es, einem Irrtum vorzubeugen: „Bisexuell“ ist nur ein Wort – in Wahrheit geht es vielen Frauen darum, die ausdauernde Hingabe einer anderer Frau zu genießen, die sie von Männern nicht in dieser Weise erfahren, während Männer es Männer oft nur um die sinnliche Reizung der Prostata geht, ohne dass sie wirklich bisexuelle Neigungen haben.

Oft keine sexuellen Präferenzen, sondern lustvolle Spiele

Allgemein gilt aber: je experimentierfreudiger Paare sind, und je mehr sie Kontakte zu diversen Szenerien haben, in denen Grenzerfahrungen als „normal“ gelten, umso mehr werden auch erotische Spiele durchgeführt, in denen die sexuellen Präferenzen anders sind als im Alttag.

Zweigeteilt ist die Welt dennoch auch heute: Kaum ein Mann bemerkt, dass seine Freundin oder Ehefrau eine Affäre hat, und sinnliche Affären mit Frauen werden so gut wie niemals wahrgenommen, schon allein, weil es für Männer zumeist ohnehin unverständlich ist, wie viel körperliche Nähe Frauen einander gestatten.

Anders sieht es bei Männern aus: Ihr Verhalten verändert sich deutlich, sobald sie eine Affäre mit einem Mann eingehen – und solche Veränderungen fallen Frauen zumeist recht schnell auf.

Affären nicht nach der Präferenz, sondern nach der Absicht beurteilen

Feuern unter dem Dach? Ja und nein. Bei allen Seitensprüngen kommt es ein wenig darauf an, wie stark man selber die „Fremdaffäre“ wollte und ob man sich in eine Umgebung begibt, in der solche Affären wahrscheinlich sind. Wer Affären an einschlägigen Orten sucht, muss damit rechnen, zur Rede gestellt zu werden – und das ist meist auch das Ende der Beziehung. Wer hingegen in eine Affäre hineinschliddert, sei sie hetero- oder homosexuell, dem sollte verziehen werden. Zwar kann man sich niemals allein auf die „Verführung“ berufen, doch sind Verführerinnen wie Verführer oft sehr trickreich und versuchen, ihre Partner durch sinnliche Neugierde zu verlocken – und bekanntlich wird der Widerstand umso geringer, je sinnlicher die Situation bereits ist und je mehr Alkohol die Sinne vernebelt.

Mehr Toleranz nach gleichgeschlechtlicher Affäre?

nicht immer ein zeichen lesbischer liebe: frauenküsse


Nach einer US-amerikanischen Untersuchung, deren Relevanz allerdings zweifelhaft ist, verzeihen Männer ihren Freundinnen eher eine lesbische Affäre als eine Affäre mit einem anderen Mann. Nach der Studie würden 50 Prozent der Männer die Beziehung fortsetzen, wenn die Frau eine homosexuelle Affäre hatte und nur 22 Prozent, wenn sie eine heterosexuelle Affäre hatte.

Erwartungsgemäß sah es für die Männer nicht so günstig aus: Nur 21 Prozent der befragten Frauen würden ihren Freunden eine homosexuelle Affäre Verzeihen und mir ihnen zusammenbleiben, und nur 28 Prozent würden die Beziehung bei einem heterosexuellen Seitensprung fortsetzen.

Die Forscher wollen dabei ermittelt haben, dass es nicht auf die Anzahl der Seitensprünge ankäme, sondern lediglich auf die Tatsache, Seitensprünge wahrgenommen zu haben.

Die Studie ist aus meiner Sicht lächerlich: Was ein paar junge Leute über die Fortsetzung ihrer Beziehungen bei Seitensprüngen meinen, ist überhaupt nicht relevant. Möglicherweise konnten die jungen Leute noch gar nicht ermessen, welche Konsequenzen Seitensprünge im Erwachsenenleben haben können. Dennoch wurden von den „Forschern“ sogleich zahlreiche Meinungen über das Verhältnis der Geschlechter zueinander im Allgemeinen publiziert.

Bild: © 2006 by Vince Viloria
Kategorien: casual dating | 0 Kommentare
Tags für diesen Artikel:
Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 2806 Klicks

Casual Dating or Casual Sex?

There are some cultural differences between Dating in the USA and Dating in Germany, and one is very important: In The USA, “Casual Dating” ist often used for “just a casual date”, as explained in the very useful “Urban Dictionay”.

A casual date is an evening, a meal, or a get-together of some kind in which there is no expectation of further commitment on either side.


In Germany, on the other hand, “Casual Dating” (which is never translated into German) is the first step to “Casual Sex” which may be better described as a “One Night Stand”. Although some people are looking for long-term affairs, most Germans, Austrians, Swiss and Scandinavians prefer to have an ONS from time to time via “Casual Dating”. In some countries, such as Germany, women are suspected to use casual Dating just to fulfill their sexual desires by casual dating in a way man would use escort ladies.

There is no discussion about the subject in Germany official media so far, but some authors are quite sure that some European women use causal dating in that way, as it is far cheaper than sex-tourism.

Bringt FACEBOOK Frauen schneller ins Bett?

Man kann die Frage, worauf die „Sozialen Netzwerke“ abzielen, unter verschiedenen Aspekten betrachten. Da sie in Wahrheit niemand wirklich benötigt, eignen sie sich für jede Art von Spielerei. So betrachtet, sind sie natürlich auch eine Spielwiese für echte Partnersuche oder heiße Flirts mit Casual Dating. Dabei müssen wir freilich berücksichtigen dass jede Art von „Sozialem Netzwerk“ auch ein Tummelplatz für Glücksritterinnen und Glücksritter, Vorstadt-Casanovas und Freizeithuren ist.

Es gibt eben nicht nur XING, LinkedIn oder Facebook, obgleich sich inzwischen eine Unsitte breitgemacht hat: Soziale Netzwerke heißen in der Presse heute gerne alle „Facebook“, obgleich FACEBOOK selber im Grund genommen nichts als eine Wundertüte der Kontaktmöglichkeiten ist. Andere soziale Netzwerke kämpfen inzwischen mit viel härteren Bandagen, wenn es darum geht, Personen anzuwerben, die „lockere Beziehungen“ suchen.

Wie auch immer: Gerade jetzt will uns die Presse erklären, FACEBOOK fördere den schnellen Weg ins Bett. In Deutschland ist vor allem die BILD-Zeitung dafür verantwortlich, dass die Sache so in die Presse gekommen ist.

In Wahrheit stammt die Umfrage aus einer nicht sonderlich brauchbaren Quelle: Die US-amerikanischen Magazine “Shape” and “Men’s Fitness”, die beide vor allem auf den Bereich “schlank-schön-sportlich” abzielen, wollen gemeinsam festgestellt haben, dass 80 Prozent der Frauen glauben, dass „Soziale Medien“ im weitesten Sinne (inklusive SMS-Schreibereien) die Sinneslust beflügeln.

Dabei ging es um die Anfrage „Willst du mal mit mir ausgehen“, die 65 Prozent durch eine SMS-Nachricht bekommen haben wollen und 49 Prozent durch eine Facebook-Nachricht.

Die Befragung wurde offenbar über die Webseiten des Körpertraining-Magazins Men’s Fitness und des Frauen-Fitness-Magazins Shape ausgelobt – welche Relevanz die Befragung hatte, ergibt sich daraus von selbst.

Um die Frage zu beantworten, ob „FACEBOOK Frauen schneller ins Bett bringt“ haben wir unseren Experten für Kommunikation befragt, der uns sagte, dass alle modernen technischen Kommunikationsmittel zwangsläufig dafür sorgen würden, schneller miteinander in Kontakt zu kommen – das sie schon seit der Erfindung des Telefons so. Mit FACEBOOOK habe dies gar nichts zu tun. Zudem bezweifelte er die Kompetenz der Frauen, die solche Aussagen machen würden. Die Aussage, über welches Medium die Anfrage nach einem Date eingehen würde, sei völlig irrelevant, meinte der Kommunikationsexperte, wichtig sei hingegen, welche Kontakte dieser Anfrage bereits vorausgingen.

Erfolg bei Causal Dating? Alle bringen Tipps … wir auch

lieber spielerisch verführen als mit schönheit zu glänzen
Alle bringen Tipps, aber nicht alle sprechen das gleiche Publikum an – deshalb muss man vorsichtig sein, wem man glauben will. Männliche Draufgänger wirken manchmal ausgesprochen „cool“, aber Männer, die sich nach und nach in die Herzen einschleichen, haben ebenfalls eine Chance. Bei Frauen liegen die Verhältnisse anderes: Die meisten Frauen glauben, dass ein schönes Gesicht und ein perfekter Körper die entscheidenden Schlüsselreize auslösen – aber die Wahrheit ist das nicht, denn gerade beim Casual Dating will der Mann keine Frau zum öffentlichen Vorzeigen, sondern eine, die einem in der Stille das Leben versüßt.

Doch was muss all dem vorausgehen? Die Britische Casual Dating Seite BeNaughty will es genau wissen: sie hat deshalb fünf Tipps für ihre Mitglieder zusammengestellt, die zunächst verblüffen – uns aber schon lange nicht mehr, und wir haben kurzerhand nur die Überschriften übernommen, um dann unsere Meinung zu schreiben.

1. Selbstsicher und wagemutig sein
Dieser Rat gilt natürlich nur für den Vorsatz, jemanden wirklich anzusprechen. Für das Daten geilten die üblichen Sicherheitsregeln. Wer bei Casual Dating ohne Kondome geht, ist zu blöd für Casual Dating.
2. Sie ehrlich – sag, wer du bist
Es gibt genügend kleine Schweinchen, da draußen – sie lügen, weil sie sonst niemanden ins Bett bekommen würden. Tu es nicht. Lüge niemals, aber sag ihm/ihr weder deine Adresse noch deine Telefonnummer, wenn es wirklich nur für eine Nacht oder ein Wochenende sein soll. Lügen – nein Schweigen ja - ist eine der besten Voraussetzungen beim Causal Dating.

3. Dein Foto
Wenn du es dir leisten kannst, dien Foto freizuschalten: Ja, dann brachst du ein einladendes Porträt ohne allzu viel Brust – und bitte nicht frivol. Auch die Briten sagen: Kein Foto aus deiner Grabbelkiste, sondern ein Foto, das einladend wirkt. Bei Männern gilt das Gleiche: Ein T-Shirt kann so gut wie ein Anzug sein – beides ist besser als ein nackter Oberkörper. Sei aber vorsichtig mit Fotos, wenn du nicht willst, dass alle Welt weiß, dass du im Internet nach Bettgefährten oder -Gefährtinnen suchst.

4. Klare Ansage, was man von dir haben kann
Sag klar an, was man von dir haben kann und was du suchst. Die pragmatischen Briten sagen, du solltest weder deine eigene Zeit vertrödeln noch anderen die Zeit stehlen, weil von vornherein gar nichts klar ist. Du musst nicht sagen, dass du ONS willst – aber du solltest sagen, ob man dich nur für ein paar Tage oder auch für länger haben könnte – und, vor allem, für was du zu haben bist. Das musst du nicht detailliert äußern wie die Konkurrenz, die „Liebe gegen Taschengeld“ verkauft. Es wäre aber sinnvoll, wenn du einen Satz darüber verlierst, ob du nur mal wieder mit jemandem ins Bett willst oder dir ein Wochenende auf einer einsamen Hütte vorschwebt oder du gar in ein Wellness-Hotel eingeladen werden möchtest.

5. Es soll Freude machen
Dating soll generell Freude machen und Causal Dating erst recht. Fasse deine Dates so auf, dass sie in jedem Fall in irgendeiner Weise Freude bringen: Wenn der Sex nicht viel getaugt hat, was vielleicht das Abendessen super oder du hast die vielen Augen genossen, die auf dich gerichtet waren. Der Supertipp: Frauen sollten nicht so sehr darauf achten, dass alles am Äußeren stimmt, sondern dass sie sich die richtige Verführstrategie zurechtlegen: Tu so, als ginge alle Initiative vom Mann aus, aber verführe ihn nach Strich und Faden und schick ihn, wenn er das mag, durch Himmel und Hölle der Liebesfreuden.