Skip to content

Werbung:

Cuckolding beim Casual Date?

neben einigen gehörnten männern gab es auch auch gehörnte frauen ...


Manchmal ist es gut, einen Blick in die Literatur zu werfen, bevor man sich auf Casual Dates mit unsicherem Ausgang einlässt. Ein typisches Beispiel ist Cuckolding.

Was ein Cuckold ist, steht ja im Lexikon unserer Partner. Fragt sich nur, ob wissenschaftlich fundierte Erklärungen des Wortes zählen oder der Pornojargon. Denn für Leute von der Pornofraktion sieht die Sache so aus: Der Ehemann (schwach bestückt, typischer Sitzpinkler, abgewrackt und ausgelaugt) guckt zu, wie seine „Eheschlampe“ von einem kraftvollen und ausdauernden Mann nach Strich und Faden "durchgenommen" wird, der im Gegensatz zu ihm typische „Bulleneigenschaften“ hat.

Cuckolding von zart bis hart in der erotischen Literatur

Das geht natürlich subtiler: Er hat Geburtstag, und sie erfüllt ihm seinen heimlichen Wunsch, einmal zusehen zu dürfen, wie sie von einem wirklich tollen Liebhaber verführt wird, mit dem sie natürlich schon ein paar „proben“ für diese Inszenierung hinter sich hat. Am Ende kriegt sich das Ehepaar in den Armen und küsst sich intensiv (da dürfen Sie jetzt mal ein bisschen drüber fantasieren) und dann fällt der Vorhang: Das ist Cuckolding für die Edelfraktion unter den Swingern.

Die härtere Fraktion wird die Geschichte der Wanda lieben: Sie peitscht einen jungen Künstler, der ganz versessen darauf ist, und der Ehemann muss zusehen, wie sie ihn reizt und peitscht und dabei restlos den Kopf verdreht.

Bi-Anklänge aus England: Nachdem "SIE" die Sache (diesmal ohne Generalprobe) für ihren Ehemann inszeniert hat, bewundert dieser das Gemächt des Gastes und sagt leichthin: „Ich wollte immer mal so etwas haben“, worauf dieser sagt „dann nimm es dir doch“ – nun, es kommt eben manchmal anders, als es im Drehbuch steht.

Der Rollenwechsel ist für Frauen schwer vorstellbar

Rollenwechsel? Neín, um Himmels willen … er vergnügt sich mit einer fremden Frau, und sie muss zusehen? Da kommen doch gleich die Feministinnen um die Ecke und schreien Zeter und Sexismus. Eine betrügerische Ehefrau verdient nach Meinung vieler Feministinnen den gleichen Schutz wie eine betrogene Ehefrau, aber warum sollte eine Feministin mit einen betrogener Ehemann Mitleid haben? Die Scheuklappen fallen nicht so schnell herunter, wie es wünschenswert wäre.

Übrigens existiert in der erotischen Literatur sogar die Geschichte über die lesbische Liebe: Eine dämonische Frau lädt sich eine junge Gespielin ein und verführt diese vor den Augen einer älteren Frau, die sie ebenfalls erst vor kurzer Zeit sexuell benutzt hat – und sie genießt neben der neu gewonnen Lust mit der jungen Gespielin auch das Entsetzen der zuvor verführten, viel reiferen Frau.

Vorsicht bei Dates mit Paaren

Was nun die Casual Dates angeht: Bevor man jemals ein Date mit einem Paar eingeht – egal, wann, wo wie und warum – sollte man sich vergewissern, welche Absichten beide haben. Der Rat geht sowohl an Frauen wie an Männer, denn auch Männer wissen selten, welche Rolle Ihnen später zukommt – Ist man erst einmal nackt und alkoholisiert in einer fremden Wohnung, dann ist es oft schwer, noch „nein“ zu sagen – auch für Männer.
Hinweis: Der Beitrag wurde zuvor unter dem Titel: "Cuckold: so herum oder anders herum?" am Sonntag, 14. Juni 2009, veröffentlicht. Dies ist eine bearbeitete Version.

Casual Dating mit Paaren - wo liegen die Gefahren?

dreier: auch für den mann gibt es gefahren


Anders als beim konventionellen „Dating“, gibt es beim Casual Dating auch die Möglichkeit, Paare kennenzulernen – und Paare suchen Einzelpersonen. Die Aussicht auf einen „flotten Dreier“ kann jedoch trügen.

Dreier ist nicht gleich Dreier – diese Erfahrung mussten schon viele machen, die sich als „Dritte im Bunde“ bei einem Paar gemeldet haben. Nach einer ziemlich angejahrten Erhebung suchen 21,7 Prozent der Sexenthusiasten als Paar einen männlichen „Dritten“, während 15,7 Prozent als Paar eine Frau suchten. Spielmaterial für die Paare wollten 21,1 Prozent der Männer sein, während nur 0,7 Prozent der Frauen nach einem Paar lechzten. Daran dürfte sich inzwischen wenig geändert haben.

Beim Dreier ist es in der Regel so, dass sich ein Paar anbietet, , das bereits in einer lang anhaltenden Beziehung lebt. Als suchende Einzelperson muss man also davon ausgehen, dass beide zusammenhalten und auch „gegen den Dritten spielen“ können. Wichtig ist also, welche Absichten das Paar verfolgt, und man kann gar nicht oft genug darauf hinweisen, dass dabei Überraschungen aller Art möglich sind.

Normalerweise wird die Frau „an die Front“ geschickt, wenn der fremde junge Mann eigentlich für den Ehemann reserviert ist. Sie bereitet dann den Besucher körperlich und emotional darauf vor, dass er auch die Bekanntschaft mit einem Mann machen wird - einmal in dieser Falle gefangen, wird es ihm schwerfallen, dem Honigtopf zu entfliehen. Wichtig ist daher, sich die erotischen Veranlagungen (beide bi, er bi, sie bi, beide hetero) genau anzusehen. „Cuckold-Fantasien“ bedeuten, dass der Mann die Ehefrau vor den Augen des inaktiven Ehemannes sexuell befriedigt.

Wird eine Frau als "Dritte" gesucht, so ist noch mehr Vorsicht geboten. In der Regel werben Paare dann von vornherein damit, dass „sie leicht bi ist“, was zutreffen kann oder auch nicht. Möglicherweise wird die „Bi-Neugierde“ auch nur benutzt, um die alleinstehende Dame in ein sexuelles Abenteuer zu dritt zu ziehen. „Aufgeschlossen“ und „experimentierfreudig“ sind immer Anzeichen dafür, dass es darum geht, die sexuellen Möglichkeiten von Dreiern in zahllosen Rollenspielen abzuwandeln.

Obgleich es eigentlich nicht sein sollte, kommt es auch im Bereich des Casual Dating immer wieder zu Geldforderungen. Dabei taucht dann die Frage auf: „Wer zahlt eigentlich wen für was?“ Sie ist nicht uninteressant, weil in allen Varianten Geld eine Rolle spielen kann oder auch nicht. Grundsätzlich zahlt bei erotischen Spielen der Bedürftigere: Will ein Mann also einem Paar bei Sex zusehen oder einen „flotten Dreier“ in Varianten genießen, so ist er der Kunde und zahlt. Hat das Paar hingegen dazu eingeladen, „für beide“ zuständig zu sein oder soll er die Dame des Hauses befriedigen, während der Ehemann zusieht, so geht das Honorar eher an den Gast.

Gefährlich sind Dreier, wenn während des Liebesspiels Fotos gemacht werden oder Filme gedreht werden. Diese können zu allerlei Schwierigkeiten privat und am Arbeitsplatz führen. In der Regel hat man in der Wohnung der Spieler oder präparierten Liebeszimmern keine Chance, das Filmen zu verhindern – die verwendeten Kameras sind heute so klein, dass sie überall versteckt werden können.

Die Gefahr lauert immer dort, wo etwas kostenlos angeboten wird, was normalerweise nur mit viel Mühe oder gegen Bezahlung zu haben ist. Wie bereits erwähnt, kann das Paar jederzeit „gegen“ den „Dritten“ spielen – also auch von zuvor vereinbarten Regeln abweichen. Dies gilt umso mehr, wenn die erotische Inszenierung in der Wohnung des Paares stattfindet, was zumeist der Fall ist.

Ursprünglich veröffentlicht als: "Der Dreier in Anzeigen – genau hinschauen"